Titel: Verfahren kupferhaltigen Essig zu reinigen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 105/Miszelle 9 (S. 79–80)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj105/mi105mi01_9

Verfahren kupferhaltigen Essig zu reinigen.

Hr. Apotheker Roder in Lenzburg theilt in Dr. Bolley's schweizerischem Gewerbeblatt Folgendes darüber mit:

„Es kommt noch immer häufig vor, daß man den Ansatz zum Essig in kupfernen Gefäßen erwärmt, womit natürlich auch der Essig selbst kupferhaltig wird. Seit Kurzem hatte ich zweimal Gelegenheit einen solchen Essig zu untersuchen, der Grünspan aufgelöst enthielt. Da das Quantum beidemal sehr bedeutend war, so rieth ich den Fabrikanten, mit frisch geglühter und sodann grob gepulverter Holzkohle den Essig zu digeriren, und zwar auf 100 Maaß mit ungefähr 10 Pfd. Kohle. Nach Verlauf von 14 Tagen war keine Spur von Kupfer mehr nachzuweisen und überdieß hatte der Essig bedeutend an Güte gewonnen; da nämlich der Essig noch nicht völlig gesäuertes Gut war, so hatte die Kohle ihrer porösen Eigenschaft wegen überdieß die vermittelnde Rotte der Sauerstoffabsorption übernommen. Ich hatte hiebe; Gelegenheit |80| zu beobachten, daß die Ausscheidung des Kupfers nur allmählich vor sich geht, indem ich regelmäßig von Zeit zu Zeit den kupferhaltigen Essig untersuchte, wobei ich jedesmal den Kupfergehalt vermindert fand.“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: