Titel: Analyse eingeschlossener Luft, worin Holzkohle verbrannt wurde.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 105/Miszelle 11 (S. 320)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj105/mi105mi04_11

Analyse eingeschlossener Luft, worin Holzkohle verbrannt wurde.

Der vielen hierüber schon angestellten Versuche ungeachtet glaubte Lassaigne doch noch einen neuen anstellen zu sollen, um die nach vollkommenem Erlöschen der im Uebermaaß angewandten Holzkohle gebildeten Menge von Kohlensäure und Kohlenoxydgas zu bestimmen, welches letztere sich nach Leblanc nur in sehr geringem Verhältniß bildet. Die Versuche wurden in einer Glocke von 13,9 Liter Rauminhalt über Quecksilber angestellt und ergaben folgendes Resultat, nachdem die Verbrennung 4–5 Minuten angedauert hatte:

Volume.
Stickstoff 82,6
Kohlensäure 10,8
Sauerstoff 5,7
Kohlenoxydgas 0,9
–––––
100,0.

Da der in der Kohlensäure und dem Kohlenoxyd enthaltene Sauerstoff nebst dem zurückgebliebenen nur 17 Theile von den 21 vor der Verbrennung in der Luft enthalten gewesenen Theilen ausmacht, so mußten 4 Theile Sauerstoff von in der Kohle noch enthaltenem Wasserstoff absorbirt worden seyn. Auch hatte sich oben in der Glocke etwas Wasser verdichtet. (Journal de Chimie médicale, Jun. 1847.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: