Titel: Reinigung des Quecksilbers von Zinn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 105/Miszelle 7 (S. 398–399)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj105/mi105mi05_7

Reinigung des Quecksilbers von Zinn.

Um Quecksilber von Zinn zu reinigen, wird es nach Wackenroder (Archiv der Pharmacie Bd. XLVIII S. 29) zu 3 bis 4 Pfunden mit roher Salzsäure, welche schweflige Säure enthält, vermengt und unter öfterm Umrühren einige Tage |399| der Sonne ausgesetzt. Es entweicht eine bedeutende Menge Schwefelwasserstoff und Wasserstoff, und wenn hierauf das Metall einige Stunden mit der Säure bei 64° R. digerirt wird, so wird das Quecksilber gänzlich von Zinn befreit. So kann man auch mit 1/8 flüssiger schwefliger Säure vermischte Salzsäure anwenden, um käufliches Quecksilber auf Zinn zu prüfen; beim Vermengen des Quecksilbers mit der Säure sollte keine Spur Schwefelwasserstoff entwickelt und ein mit essigsaurem Blei benetzter Papierstreifen, auch bei mäßiger Erwärmung der Flüssigkeit, nicht geschwärzt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: