Titel: Ueber die Färbung der Rothweine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 106/Miszelle 14 (S. 77)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj106/mi106mi01_14

Ueber die Färbung der Rothweine.

J. Müller empfiehlt die Pikrinsäure, um zu ermitteln, ob ein Rothwein künstlich roth gefärbt sey oder nicht. Bringt man eine Auflösung des Kalisalzes dieser Säure (die man bekanntlich durch Oxydation des Indigos oder des Salicins mittelst Salpetersäure gewinnt) in eine Portion ächten rothen Wein, so entsteht immer eine Aenderung der Farbe, und zwar wird derselbe schmutzig gelbbraun und trübe, wogegen der mit Malvenblumen gefärbte eine carmoisinrothe Farbe annimmt und klar bleibt. (Archiv d. Pharm. Bd. LXVII S. 174.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: