Titel: Wasser als Schmiermittel für Eisenbahnen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 106/Miszelle 4 (S. 72)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj106/mi106mi01_4

Wasser als Schmiermittel für Eisenbahnen.

In den Vereinigten Staaten wurde kürzlich eine Reihe von Versuchen mit einer neuen Erfindung vorgenommen, anstatt des Oels sich des Wassers zum Schmieren der Achsen an Eisenbahnwagen zu bedienen Mittelst einer sehr einfachen und wenig kostspieligen Vorrichtung, welche man an den Achsenbüchsen anbringt, werden die Achsen und Achsenlager unablässig mit kaltem Wasser benetzt und man fand nach einer mehrstündigen Fahrt bei einer Geschwindigkeit von 20 bis 30 englischen Meilen in der Stunde beim jedesmaligen Anhalten die Achsen völlig kalt und feucht. Der Erfinder dieses Verfahrens schlägt nun vor, das Oel überall, wo es bisher als Schmiermittel angewendet wurde, mit Wasser oder einer Flüssigkeit zu ersetzen, deren Beschaffenheit nicht den sechsten Theil von dem Aufwande verursacht, welcher gegenwärtig mit dem Schmieren der Eisenbahnwagen verbunden ist. (Eisenbahn-Zeitung, 1847 Nr. 33.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: