Titel: Ein Ersatzmittel für den Schwefeläther, um chirurgische Operationen schmerzlos zu machen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1847, Band 106/Miszelle 10 (S. 407–408)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj106/mi106mi05_10

Ein Ersatzmittel für den Schwefeläther, um chirurgische Operationen schmerzlos zu machen.

Dem Edinburgh Mercury zufolge hat Prof. Simpson in Edinburgh die Entdeckung gemacht, daß das Formylchlorid, auch Chloroform genannt, als |408| den Schmerz übertäubendes Mittel bei chirurgischen Operationen den Schwefeläther ersetzen kann. Es soll vor dem Schwefeläther den Vorzug haben, daß es schneller und in geringerem Quantum betäubt und jeden Apparat überflüssig macht, indem man dem Patienten bloß Mund und Nase mit ein wenig von diesem Stoffe zu bestreichen braucht, und endlich, was die Hauptsache, daß es von angenehmerem Geruch ist und den Kranken weniger der Gefahr von Convulsionen aussetzt. Mehrere Fälle glücklicher Anwendung dieses Mittels bei größeren wundärztlichen Operationen werden erzählt.

Bekanntlich stellt man das Formylchlorid folgendermaßen dar: man zerreibt Chlorkalk mit so viel Wasser, daß man eine concentrirte Auflösung desselben erhält; diese klar gewordene Auflösung mischt man mit 1/24 ihres Volumens Weingeist und unterwirft das Ganze nach 24 Stunden der Destillation bei gelinder Wärme. Um das Uebersteigen zu vermeiden, darf die Retorte nur 2/3 von ihrem Rauminhalt an Flüssigkeit enthalten. Das Product der Destillation enthält Formylchlorid in Gestalt einer schweren ätherartigen Flüssigkeit mit Weingeist gemischt und in letzterem aufgelöst; man mischt es mit Wasser und rectificirt es im Wasserbade.

Das Formylchlorid ist eine farblose, ölartige Flüssigkeit von ätherartigem angenehmem Geruch und süßlichem Geschmack, von 1,480 spec. Gewicht bei 14° R. und siedet bei 48° R. Es ist sehr schwer entzündlich und brennt nur in einer Lichtflamme, deren Saum dadurch grün gefärbt wird. Durch Destillation über concentrirte Schwefelsäure wird es nicht merklich angegriffen. Es besteht aus 2 Atomen Kohlenstoff, 2 At. Wasserstoff und 6 At. Chlor.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: