Titel: Carter's Schmierbüchse.
Autor: Carter, James
Fundstelle: 1848, Band 107, Nr. V. (S. 20–21)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj107/ar107005

V. Verbesserte Schmierbüchse, worauf sich James Carter zu Oldham in Lancashire, am 14. Decbr. 1846 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts, Nov. 1847, S. 247.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Dieser Apparat hat den Zweck die zu schmierenden Achsen in gewissen Intervallen mit Oel oder einem sonstigen Schmiermittel zu versehen, dessen Zuflußmenge nach Belieben verändert und regulirt werden kann.

Fig. 32 ist die Seitenansicht und Fig. 33 der Querschnitt einer an einem Achsenlager angebrachten Schmierbüchse, welche darauf berechnet |21| ist, nach je 5200 Umdrehungen der Welle Oel zuzuführen. a, a ist die zu schmierende Welle; b, b ein Theil des Lagers; c, c die Deckplatte des Lagers. An den oberen Theil des Deckels c, c ist eine Büchse d und an diese ein Träger e, e befestigt, in welchem die Achsen f und g gelagert sind. An die Welle a, a ist eine endlose Schraube h befestigt; diese besteht aus zwei Theilen, welche durch kleine Schrauben mit einander verbunden sind. Die endlose Schraube greift in ein Rad i von 29 Zähnen, welches an dem einen Ende der Achse f sitzt.

An ihrem andern Ende enthält die Welle f eine in ein Rad k von 20 Zähnen greifende endlose Schraube j. Die Welle g dieses Rades enthält wieder eine endlose Schraube l, welche ein Rad m von 27 Zähnen in Bewegung setzt. Dieses Rad ist an dem oberen Ende eines genau abgeschliffenen und in der Büchse d rotirenden Hahns n befestigt. Auf dem Hahn ist der Oelbehälter o befestigt. Der Hahn n ist oben und unten offen und besitzt zwei Seitenöffnungen p und q; er ist mit einer Leiste (midfeather) versehen, die sich über die Oeffnung p und unter die Oeffnung q erstreckt. Während der Rotation des Hahnes n kommt die Oeffnung q der Schraube r gegenüber und gestattet dem Oel den Raum zwischen dem Hahn und dem Ende der Schraube r auszufüllen. Die fortgesetzte Rotation des Hahns bringt sodann die Oeffnung p der Schraube r gegenüber und gestattet dem in dem Raum zwischen der Schraube und dem Hahn befindlichen Oel, durch den unteren Theil des Hahns n nach der Welle a zu fließen. Zu gleicher Zeit kommt die Oeffnung q der Schraube s gegenüber und füllt den zwischen dem Ende der letzteren und dem Hahn n befindlichen Raum an und so fort. Es erhellt somit, daß während jeder Rotation des Hahns n der Welle a zweimal Oel zugeführt wird; und da auf das Rad m 27 und auf jedes der Räder i 20 Zähne kommen, so ist 20 × 20 × 27 = 10400. Demnach wird die Welle a auf 10400 Umdrehungen zweimal oder auf 5200 Umdrehungen einmal mit Oel versehen. Die Quantität des zugeführten Oels läßt sich mit Hülfe der Schrauben r und s reguliren, und mittelst Abänderung des Verhältnisses des Räderwerks können auch die Intervalle zwischen den einzelnen Zuführungen regulirt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: