Titel: Durand's Abflußröhre für Gußsteine etc.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 107, Nr. XXII. (S. 101–102)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj107/ar107022

XXII.  Durand's Abflußröhren für Gußsteine etc.

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement, Oct. 1847, S. 589.

Mit einer Abbildung auf Tab. II.

Die einzelnen Stücke der gußeisernen Röhren, durch welche die Flüssigkeiten aus den Gußsteinen etc. ablaufen, sind gewöhnlich so zusammengefügt, daß sie übelriechende Gasarten ausströmen lassen. Um diesem Umstand abzuhelfen, hat Hr. Durand jun. (Pumpenfabrikant zu Paris, rue Saint-Nicolas-d'Antin No. 29) die Enden der Röhren so geformt, daß dasjenige der oberen Röhre außerhalb des gewöhnlichen Muffs a, Fig. 23, noch mit einem cylindrischen Ring b versehen ist; das Ende c der unteren Röhre ist ebenfalls mit einem vorspringenden cylindrischen Ring d versehen und das Ganze so angeordnet, daß die Ringe in einander passen wie die Abbildung zeigt. Man kann dann die leeren Räume zwischen den cylindrischen Ringen mit Bleiweiß, welches mit Leinölfirniß abgerieben ist, oder mit Brunnenmacherkitt, Erdharz, Eisenkitt, hydraulischem Mörtel, Kohlenpulver oder feinem Sand ausfüllen und so das Entweichen mephitischer Gase verhindern.

|102|

Um sicher zu seyn, daß das Gußeisen, woraus die Röhren bestehen, keine Gasarten entweichen läßt, wendet Hr. Durand nur solche Röhren an, welche unter einem Druck von drei Atmosphären probirt worden sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: