Titel: Bouhon's und Ligarde's Oelkännchen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 107, Nr. XXXVIII. (S. 166–167)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj107/ar107038

XXXVIII. Verbesserungen an dem Oelkännchen zum Schmieren der Maschinen von Bouhon und Ligarde.

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement, Octbr. 1847, S. 593.

Das Oelkännchen zum Schmieren einzelner Maschinentheile von Bouhon und Ligarde, welches im polytechn. Journal Bd. CIV S. 243 beschrieben und auf Tab. IV in Fig. 5 und 6 abgebildet wurde, kommt wegen seiner Zweckmäßigkeit immer mehr in Gebrauch; dabei stellte sich jedoch ein Fehler desselben heraus, welchem die Erfinder abzuhelfen bemüht waren.

Wenn man mittelst dieses Kännchens Oel ausgießt, so wird allerdings der letzte Tropfen desselben vom Apparat angesaugt und in das Innere zurückgezogen, aber das Ende des Schnabels bleibt dessenungeachtet von dieser Flüssigkeit befeuchtet; diese geringe Menge Oel, welche sich beim Gebrauch des Kännchens unaufhörlich erneuert, verbreitet sich nach und nach außerhalb desselben, so daß sie zuletzt sogar den Körper des Kännchens überzieht und ihn schmierig macht.

Um diesem Uebelstand abzuhelfen, brachte Hr. Bouhon an dem Pfropf g, Fig. 5, womit das Kännchen verschlossen wird, ein Schälchen an, in welches man eine absorbirende Substanz, z.B. einen Schwamm oder Baumwolle legt. Diese Substanz saugt das zurückgebliebene Oel |167| auf und wenn sie nach einiger Zeit damit getränkt ist, nimmt man sie aus dem Schälchen, drückt sie aus und bringt sie dann wieder in das Schälchen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: