Titel: Bekaert's Verfahren aus der Milch mehr Rahm zu gewinnen.
Autor: Bekaert, Bernhard
Fundstelle: 1848, Band 107, Nr. LXIX. (S. 293–294)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj107/ar107069

LXIX. Verfahren um aus der Milch mehr Rahm zu gewinnen als bisher und Methode die Milch zu conserviren, worauf sich Bernhard Bekaert zu Brüssel, am 29 Mai 1847 in England ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts, Jan. 1848, S. 421.

Um mehr Rahm aus der Milch zu erhalten, versetzt man soviel frisch gemolkene Milch als den Raum von 5 Pfund Wasser einnimmt, mit einem Eßlöffel voll der unten angegebenen Flüssigkeit; die Milch wird dann ein- oder zweimal umgerührt und in dem Gefäß gelassen; das Abschöpfen kann nach Verlauf der gewöhnlichen Zeit geschehen, der Patentträger empfiehlt aber es etwas später vorzunehmen. Durch seine Flüssigkeit soll bewirkt werden, daß sich eine viel größere Menge Rahm auf die Oberfläche der Milch begibt, als man auf gewöhnliche Weise erhalten kann. Die Flüssigkeit wird bereitet, indem man in 2 1/2 Pfund Wasser eine Unze (wasserfreies) kohlensaures Natron auflöst, und dann einen Theelöffel voll einer Auflösung von Curcuma zusetzt, nebst drei |294| Tropfen Butterblumenwasser. Die Auflösung des kohlensauren Natrons erfüllt den beabsichtigten Zweck; der Zusatz von Curcuma-Auflösung und Butterblumenwasser dient nur, um der aus dem Rahm zu bereitenden Butter eine schönere Farbe zu ertheilen.

Um die Milch aufzubewahren ohne daß sie verderben kann, verfährt der Patentträger folgendermaßen: er schüttet einen Eßlöffel voll obiger Auflösung von kohlensaurem Natron in eine Quartflasche41) die mit frischer Milch soweit gefüllt ist, daß nur noch für den Eßlöffel voll Flüssigkeit Raum vorhanden ist; hierauf wird die Flasche verkorkt und der Kork mit Bindfaden umwickelt, damit er nicht herausgetrieben werden kann; nun stellt man die Flaschen in einen Kessel welcher kaltes Wasser enthält, welches nach und nach bis zum Siedepunkt erhitzt werden muß. Nachdem dieß geschehen ist, zieht man das Feuer unter dem Kessel weg oder hebt letztern vom Feuer ab und läßt das Wasser mit den darin befindlichen Flaschen erkalten; die Flaschen werden dann aus dem Wasser genommen und aufbewahrt.

|294|

Eine Flasche welche 2 1/2 Pfund Wasser faßt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: