Titel: Vergiftung durch Zinkoxyddämpfe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 107/Miszelle 5 (S. 159)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj107/mi107mi02_5

Vergiftung durch Zinkoxyddämpfe.

Hr. Reboulleau berichtet, daß in einer im J. 1840 neu errichteten Messinggießerei, deren Kamin die Zinkoxyddämpfe nicht hinreichend abzuführen vermochte, alle mit dem Gießen beschäftigten Personen durch Einathmung derselben mehr oder weniger von einem Unwohlsein befallen wurden, dessen Anfälle ihrer Aufeinanderfolge und den Symptomen nach dem intermittirenden Fieber glichen. Diese Anfälle fanden größtentheils bei Nacht statt und waren am andern Tag vorüber und die meisten Arbeiter waren nach einigen Anfällen für die Zukunft ganz davon befreit. Gewiß ist es jedoch nicht, ob diese Zufälle nicht auch dem von dem Zinkoxyd mitgerissenen Kupferoxyd, oder auch einem Arsenikgehalt des Zinks zuzuschreiben sind. (Comptes rendus, Sept. 1847, Nr. 13.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: