Titel: Ueber die Anwendung der Gutta-percha zu Treibriemen für Maschinen und zu Sohlen für Stiefel und Schuhe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 107/Miszelle 7 (S. 159–160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj107/mi107mi02_7
|160|

Ueber die Anwendung der Gutta-percha zu Treibriemen für Maschinen und zu Sohlen für Stiefel und Schuhe.

Die Gutta-percha-Compagnie in London (Adresse: Gutta percha Company's works, Wharf-road, City-road, London) liefert bis jetzt hauptsächlich Treibbänder für Maschinen und Sohlen für Stiefel oder Schuhe aus Gutta-percha, welche in England immer mehr in Gebrauch kommen.

Treibbänder. Zeugnisse von Maschinenfabriken, Spinnereien und mechanischen Webereien bestätigen, daß sich die Vorzüge der Treibbänder aus Gutta-percha vor den ledernen Treibriemen während achtmonatlichen Gebrauchs über Erwarten bewährt haben; jene Treibbänder zeichnen sich durch ihre Dauerhaftigkeit und Stärke aus; sie werden überdieß durch Berührung mit öliger oder fetter Maschinenschmiere, ferner mit Säuren, Alkalien oder Wasser, gar nicht benachtheiligt. Die Leichtigkeit, womit man einzelne Stücke der Gutta-percha miteinander verbinden kann, gestattet Treibbänder von jeder Länge herzustellen. Dieselben laufen ganz gerade und regelmäßig über die Rollen, können von geringerer Breite als die ledernen Riemen angewandt werden und erfordern bei weitem seltener eine Reparatur als letztere.

Sohlen. Hinsichtlich der Sohlen aus Gutta-percha hat die Erfahrung gelehrt, daß dieselben viel länger als lederne Sohlen ausdauern, ferner daß sie bei nasser und kalter Witterung die Füße vollkommen trocken und warm erhalten, indem sie von der Feuchtigkeit nicht eher durchdrungen werden als bis sie ganz abgenutzt sind. (Ueber die Anwendbarkeit der Gutta-percha zu Sohlen dürften die bisherigen Erfahrungen keineswegs als entscheidend zu betrachten seyn. Die Redact.)

Die Artikel aus Gutta-percha, welche die (Compagnie demnächst in den Handel bringen wird, sind: Galoschen, Röhren von allen Größen, Harnröhren-Sonden, Katheter und andere chirurgische Instrumente, Ornamente für Gemälderahmen, Peitschen und Peitschenschnüre, Schlagbälle und Spielbälle. (Mechanics' Magazine.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: