Titel: Fortschritte in einzelnen Zweigen der brittischen Industrie.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 107/Miszelle 7 (S. 237–238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj107/mi107mi03_7
|238|

Fortschritte in einzelnen Zweigen der brittischen Industrie.

Prof. Dumas hielt in der Versammlung des Ausschusses der Société d'Encouragement, deren Präsident er gegenwärtig ist, am 24. Novbr. v. J. einen Vortrag über die Gegenstände, welche Während seines letzten Aufenthalts in England und Schottland seine Aufmerksamkeit besonders fesselten.

Dünger. Den Dünger, welchen man in diesen Ländern vorzugsweise anwendet, erhält man aus Knochen oder Fleisch-Ueberresten, die man mit Schwefelsäure vermischte, welche ihre Zersetzung bewirkt und sie in schwefelsauren und phosphorsauren Kalk verwandelt; die Landwirthe nehmen diese Zubereitung der Knochen selbst vor (man vergl. darüber polytechn. Journal Bd. CV S. 388). Uebrigens fabricirt man besondere Düngersorten für die verschiedenen Bodenarten und Culturen, z.B. Getreide, Kartoffeln etc. Thomas Richardson in Newcastle betreibt hauptsächlich die Düngerfabrication.

Kautschukröhren für Wasser- und Gasleitungen. Aus dem mit Schwefel behandelten, sogenannten vulcanisirten Kautschuk verfertigt man Leitungsröhren für das Leuchtgas; das Gas wird mittelst dieser Röhren überallhin geleitet und zu zahlreichen industriellen Operationen angewandt. Dieselben Kautschukröhren benutzt man auch zum Fortleiten von Flüssigkeiten; anstatt der Hähne versieht man sie mit einer Art hölzerner Zangen, die man an der erforderlichen Stelle anbringt und schließt, um das Auslaufen der Flüssigkeiten aufzuhalten. Man trifft im Handel solche Röhren von allen Größen zu den verschiedensten Zwecken an. Aus vulcanisirtem Kautschuk verfertigt man auch Treibriemen für Maschinen, Ventile für Tintenzeuge, welche sich beim Einführen der Schreibfeder öffnen und beim Herausziehen derselben wieder schließen, so daß die Tinte gegen die Berührung der Luft verwahrt bleibt.

Gaslampen. Das Gas wird jetzt immer mehr auch zum Beleuchten der Privatwohnungen angewandt; die Nachtheile, welche ein zu starkes Licht für die Augen verursacht, vermeidet man dadurch, daß man die Lampen in den Zimmern sehr hoch anbringt. Asphyxien und Explosionen finden bei dieser Beleuchtung höchst selten statt, weil die Gaserzeugungs-Apparate, die Verbindungsröhren und Hähne sehr sorgfältig verfertigt sind und das Gas vollkommen gereinigt ist.

Fabrication von Blutlaugensalz ohne thierische Substanzen. Das Verfahren zur Fabrication von Cyankalium ohne Anwendung thierischer Substanzen, bloß durch die Einwirkung des atmosphärischen Stickstoffs auf Kohle und Kali, wurde von den HHrn. Possoz und Boissière in Frankreich entdeckt und dann in England eingeführt, wo es bereits in sehr großem Maaßstab angewandt wird (man vergl. die in England patentirte Verfahrungsart im polytechn. Journal Bd. XCV S. 293 und Bd. CIV S. 446). Ungeheure Quantitäten von Blutlaugensalz kommen jetzt zu dem mäßigen Preis von 3 Francs per Kilogramm in den Handel; das getrocknete Blut, welches früher zur Blutlaugensalz-Fabrication unentbehrlich war, kommt nun der Landwirthschaft für Dünger zu gut. (Bulletin de la Société d'Encouragement, Nov. 1847, S. 671.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: