Titel: Verfahren zum Aufbewahren der Eier.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 107/Miszelle 14 (S. 320)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj107/mi107mi04_14

Verfahren zum Aufbewahren der Eier.

Im Bulletin de la Société d'Encouragement, Mai 1847, wird folgendes Verfahren hiezu von Rouget de Lisle mitgetheilt: man rührt soviel gebrannten und gelöschten Kalk in Wasser, daß es sich damit sättigen kann, läßt die Mischung sich setzen und gießt die klare Flüssigkeit ab, welche man in das Gefäß schüttet worin die Eier eingelegt sind; das Gefäß wird verschlossen und die Flüssigkeit muß 1 1/2–2 Zoll über den Eiern stehen. Man kann auf dieses Kalkwasser-Bad noch eine Schicht Oel gießen.

(Bisher hat man zum Aufbewahren der Eier trübes Kalkwasser angewandt; nach Versuchen welche im polytechn. Journal Bd. XIV S. 362 mitgetheilt sind, wurden auf diese Art aufbewahrte Eier nach 16 Monaten noch völlig gut befunden. Das Verfahren von Rouget de Lisle dürfte vorzuziehen seyn. Eine Auflösung von Chlorkalk wurde ebenfalls zum Aufbewahren der Eier empfohlen; sie wirkt aber offenbar nur durch den in ihr enthaltenen überschüssigen Kalk oder durch Zersetzung des chlorigsauren Kalks mittelst der Kohlensäure der Luft, folglich wie Kalkwasser. Die Redaction.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: