Titel: Ueber einen Firniß welcher die Kröten anzieht und vergiftet.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 107/Miszelle 12 (S. 398)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj107/mi107mi05_12

Ueber einen Firniß welcher die Kröten anzieht und vergiftet.

Seitdem die atmosphärische Eisenbahn von Saint-Germain gebaut ist, hat man um die weite gußeiserne Röhre herum, hauptsächlich unter dem Tunnel welcher zum Viaduct führt, eine große Menge todter Kröten gefunden. Als man der Ursache dieser Sterblichkeit nachforschte, ergab sich daß der Anstrich oder Firniß dieser Röhre die Eigentümlichkeit besitzt die Kröten anzuziehen und sie zu vergiften. Da diese Thiere in vielen Localitäten eine Geißel sind, so muß ein Mittel um sie zu zerstören, willkommen seyn; wir theilen daher die Zusammensetzung des fraglichen Firnisses mit. Dieser Anstrich besteht aus 40 Theilen schwefelsaurem Blei und 60 Theilen blondem Marineleim. Letzterer aber besteht aus 45 Theilen kreosothaltigem weißem Steinöl, 15 Th. Gummilack und 5 Th. Kautschuk.

In Paris verkaufen diesen Anstrich die HHrn. Perronet und Buron (rue de Paradis-Poissonniére No. 30) Man braucht davon für ungefähr 50 Centimes um 1 Meter Oberfläche zu überziehen. (Bulletin de la Société d'Encouragement, Juni 1847.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: