Titel: Brandely's Verfahren den Gyps zu galvanoplastischen Zwecken mit Phosphor- und Silber-Auflösung zu metallisiren.
Autor: Brandely, A.
Fundstelle: 1848, Band 108, Nr. XXV. (S. 130–132)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj108/ar108025

XXV. Verfahren den Gyps zu galvanoplastischen Zwecken mit Phosphor- und Silber-Auflösung zu metallisiren; von A. Brandely.28)

Der Gyps wird zuerst in ein Bad von weißem oder gelbem Wachs getaucht; durch diese Vorbereitung wird bezweckt, daß er keine Flüssigkeit mehr einsaugen kann und der Gegenstand überdieß ein glattes oder fettes Ansehen erhält. Der Gyps muß die Temperatur des Bades annehmen; man zieht ihn dann heraus, beseitigt mit zwei bis drei trocknen Pinseln das überschüssige Wachs und läßt ihn erkalten. Man nimmt dann:

Schwefelkohlenstoff 1000 Gramme.
Weißen Phosphor 250 „

Man wirft den Phosphor in das Glas welches den Schwefelkohlenstoff enthält, worin er sich bald vollständig auflöst.

Andererseits nimmt man:

Gekörntes Silber 100 Gramme.
Reine Salpetersäure 200 „

Man löst das Silber in der Salpetersäure auf, dampft ab, um die überschüssige Säure zu verjagen und nimmt den Rückstand in 1000 Gr. destillirten Wassers auf. Nachdem das salpetersaure Silber aufgelöst ist, versieht man sich mit zwei Schalen, wovon jede zwei Liter fassen kann.

Man gießt in die eine die Phosphor-Auflösung und in die andere die Silberauflösung. Mit den angegebenen Quantitäten erhält man nach meiner Erfahrung die besten Resultate.

Man taucht den Gyps, an einem Kupferdraht befestigt, in die Phosphorauflösung und nachdem man ihn wieder herauszog und abtropfen ließ, legt man ihn flach – die Sculptur nach oben – auf ein Eisen- oder Zinkblech.

Nachdem aller Schwefelkohlenstoff verdampft ist, fangt der Gegenstand an Phosphordämpfe zu entwickeln; dieß ist der Zeitpunkt wo man ihn in die salpetersaure Silberlösung tauchen muß. Sowohl die Stellen |131| welche den Grund bilden, als die Vorspränge müssen vor diesem Eintauchen vollkommen trocken seyn. Man betupft dann noch mit einem Pinsel die vertieften Stellen, damit die Silberlösung allenthalben eindringen muß. Es darf kein Punkt übrig bleiben, welcher nicht mit ihr überzogen wurde, weil sonst auf der Metallablagerung ein Loch entstünde.

Man nimmt den Gegenstand heraus, läßt ihn abtropfen und hängt ihn mittelst des leitenden Drahts an einem in der Mauer befestigten Haken auf.

Der vorhandene Phosphor veranlaßt die Reduction des Silbers, welches bald die ihm eigenthümliche Farbe annimmt. Diesen Augenblick wählt man, um den Gegenstand in das galvanoplastische Bad zu bringen. Man könnte übrigens den Gegenstand ohne wesentlichen Nachtheil acht bis vierzehn Tage lang in diesem Zustand lassen; nur würde er, so weiß er war, durch die Verdampfung der phosphorigen Säure, welche das Silber oxydirt, schwarz werden. In diesem Zustande nehmen die Artikel ebenfalls das Metall an, aber nicht so gerne, weil die Oxyde schlechtere Leiter als die Metalle selbst sind.

Nach beendigter Operation gießt man die Phosphor-Auflösung in eine Glasflasche mit eingeriebenem Stöpsel, die man im Keller oder in einem großen Wasserbad aufbewahrt. Wenn man allenfalls von dieser Auflösung während der Arbeit auf die Finger fallen ließ, muß man dieselben sogleich in salpetersaures Silber stecken, um auf der Haut die Wirkung des Phosphors zu paralysiren, welche sehr heftig ist und große Schmerzen verursacht.

Die ganze Arbeit des Metallisirens durch Phosphor muß man auf einer Marmortafel oder einem Zinkblech vornehmen, damit allenfalls fortgeschleuderte Tröpfchen von Phosphor nicht auf einen brennbaren Körper gelangen können. Auch darf man dabei die in den Laboratorien gebräuchlichen Strohkränze nicht anwenden und muß sich namentlich vom Feuer fern halten, denn die Phosphor-Auflösung ist außerordentlich entzündlich.

Wenn die Gegenstände eine zu große Oberfläche haben, legt man sie auf ein Eisenblech oder bringt sie mittelst eines Eisenstängchens, welches in der Längenrichtung hindurchgesteckt ist, zwischen zwei Böcken an und überzieht sie mittelst eines Pinsels sowohl mit der Phosphor- als mit der Silberlösung.

Nachdem die Gegenstände metallisirt und trocken sind, muß man sie allenthalten leicht bürsten, wozu man die für den Graphit dienende |132| weiche Hutbürste anwendet, und nachher schaben, um weder Metall noch Elektricität zu verschwenden.

Das beschriebene Verfahren liefert ausgezeichnete Resultate, wie man sie weder mit Graphit noch mit Metallpulvern erzielen kann. So viele Vertiefungen auch vorhanden seyn mögen, so wird man mit einem so präparirten Gegenstand nie ein mangelhaftes Resultat erhalten, sey es daß man Copien darstellen oder lediglich den Gyps zu seinem Schutz mit einem Ueberzug versehen will. Die galvanoplastische Ablagerung hat überdieß ein viel gefälligeres Aussehen, weil die Schicht auf eine gleichförmigere Oberfläche niedergeschlagen wird als bei Anwendung von Metallpulvern oder Graphit. Leider kann man dieses Verfahren nicht auch bei Abgüssen aus Stearinsäure anwenden, noch bei Krystallglas und Porzellan, für welche also der Graphit zur Zeit noch beibehalten werden muß.

Aus dessen „praktischer Anleitung zur Galvanoplastik,“ welche kürzlich unter dem Titel erschien: Traité des manipulations électro-chimiques appliquées aux arts et à l'industrie, par M. A Brandely, 1 vol. in-8°, accompagné de 6 pl., Roret; prix 5 fr.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: