Titel: Perlier's Verfahren wasserfreie und rauchende Schwefelsäure zu fabriciren.
Autor: Prelier, Paul Gilbert
Fundstelle: 1848, Band 108, Nr. XXVIII. (S. 137–138)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj108/ar108028

XXVIII. Verfahren wasserfreie und rauchende Schwefelsäure zu fabriciren, worauf sich P. G. Prelier in Paris, in Folge einer Mittheilung, am 29. Jun. 1847 in England ein Patent ertheilen ließ:

Aus dem London Journal of arts, Febr. 1848, S. 27.

Um wasserfreie Schwefelsäure zu erhalten, verbindet der Patentträger neutrale schwefelsaure Salze mit so viel Säure, daß doppeltschwefelsaure Salze gebildet werden, welche er dann durch Erhitzen zersetzt, wobei die wasserfreie Schwefelsäure übergeht. Leitet man letztere in gewöhnliche concentrirte Schwefelsäure von 66° Baumé, so erhält man rauchende oder Nordhäuser Säure.

Der Patentträger bringt ein Gemenge von 100 Theilen schwefelsaurem Natron, 2 Th. schwefelsaurem Kali und 2 Th. schwefelsaurem Kalk in Retorten aus Sandstein, die in einem Ofen eingesetzt sind; er gießt dann mittelst einer gebogenen Glasröhre die concentrirte Schwefelsäure in die Retorten und erhitzt letztere allmählich. Bald nach dem Anheizen treten Wassertropfen aus den Retorten, hierauf säuerliches Wasser, welchem Säure von 40, 50 und 66° Baumé und endlich rauchende Säure folgt. Um den Fortschritt der Operation richtig beurtheilen zu können, bringt man Gefäße mit Wasser an, welche die Säuretropfen aufnehmen; sobald jeder Tropfen ein ähnliches Zischen hervorbringt, wie es beim Eintauchen rothglühenden Eisens in Wasser vernommen wird, |138| ist die übergehende Säure wasserfrei. Man legt nun die Vorlagen an und lutirt sie mit Thon an die Retortenhälse, worauf man die Retorten einer starken Hitze aussetzt, bis keine Säure mehr in die Vorlagen tropft. So erhält man wasserfreie Schwefelsäure; will man Nordhäuser Säure erzeugen, so muß man in die Vorlagen concentrirte Schwefelsäure von 66° Baumé bringen, welche durch Aufnehmen wasserfreier Säure auf eine Dichtigkeit von 67 bis 69° Baumé gebracht werden kann. Man erhält so eine vollkommen klare und reine rauchende oder Nordhäuser Schwefelsäure.

[Dieses patentirte Verfahren zur Bereitung wasserfreier Schwefelsäure wurde im Wesentlichen von Berzelius schon vor 25 Jahren angegeben (Lehrbuch der Chemie, 1823, Bd. I S. 426). Es ist aber möglich, daß der Zusatz von 2 Proc. Gyps die Absonderung der wasserfreien Säure aus dem sauren schwefelsauren Natron begünstigt, so daß sie bei niedrigerer Temperatur überdestillirt. E. D.]

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: