Titel: Hebert's Haustelegraph.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 108, Nr. XXXIV. (S. 177–178)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj108/ar108034

XXXIV. Ueber einen von Hrn. Hebert in Paris erfundenen Haustelegraph.

Aus dem Bulletin de la Société d'Encouragement, Sept. 1847, S. 552.

Dieser Apparat besteht aus einem Metalldraht, welcher durch zwei gleiche Gewichte immer gespannt erhalten und durch Aufheben des einen in Bewegung gesetzt wird. Das zweite Gewicht, welches man das bewegende nennen kann, geht um so viel herunter als das andere gehoben wird.

Wenn man jedes Drahtende mit einer Tafel in Verbindung bringt, auf welche im voraus die mitzutheilenden Fragen und Antworten geschrieben wurden, so erhält man eine richtige Vorstellung von dem Princip dieses Telegraphen.

Dieser Draht ist in gewissen Abständen durch Röllchen unterstützt, welche auch dazu dienen, seine Richtung nach Erforderniß zu ändern.

Bliebe der laufende Zeiger der Tafel beständig mit dem Draht in Verbindung, so könnten seine Längenabweichungen in Folge von Temperaturveränderungen, große Irrthümer in den Mittheilungen verursachen. Um diesem zu begegnen, werden die Zeiger erst, wenn der Apparat functioniren soll, mit dem Draht in Verbindung gesetzt. Die Person, welche zu fragen beabsichtigt, befestigt den Haken an den Draht und die letzterm dann mitgetheilte Bewegung setzt den Correspondent durch ein Schlagwerk in Kenntniß, daß er sich vorbereiten soll. Nun bringt dieser ebenfalls den Zeiger seiner Tafel mit dem Draht in Verbindung und stellt ihn auf Null zurück. Er setzt so jene Person in Kenntniß, daß er fertig ist und um wie viel dieselbe ihren Zeiger zu rücken habe, um in Rapport mit ihm zu seyn.

Wenn nicht sämmtliche Mittheilungen auf eine Tafel geschrieben werden können, so bedient man sich einer Combination von Zeichen, durch welche ihre Anzahl ausgedehnt werden kann. Die Combinationen von 30 Zahlen zu je drei gäben 27,000.

Hr. Hebert beabsichtigt diesen Apparat auf Eisenbahnen anzuwenden, um Befehle oder Signale weiter zu geben.

Das Comité der Société d'Encouragement konnte die Gränzen der Entfernungen, in welchen dieser Telegraph zu wirken vermag, nicht |178| ermitteln. Für Entfernungen von nur 140 Meter entspricht der Apparat jedenfalls seinem Zwecke und gestattet daher manche nützliche Anwendungen.

Priestley.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: