Titel: Vincent, über die Kartoffelkrankheit.
Autor: Vincent,
Fundstelle: 1848, Band 108, Nr. LXIII. (S. 304–306)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj108/ar108063

LXIII. Ueber die Kartoffelkrankheit und die Verheerungen, welche Insecten in Getreide anrichten, das auf den Aeckern einer kranken Kartoffelernte gewachsen ist; von Hrn Vincent.

Aus den Comptes rendus, Oct. 1847, Nr. 19.

In mehreren Orten der Umgegend von Brest (Frankreich), vorzüglich aber in der Gemeinde Brelés, wurden bis zum Monat August gesunde Kartoffeln geerntet. Das Aussehen derselben, am 15. August noch ganz befriedigend, war vom 25. desselben Monats an ein anderes; von da an zeigten sich große grauliche Flecken auf den Kartoffeln. Diese. Art Fäulniß, welche sich auf die Oberfläche der Knollen zu beschränken schien, drang bald immer tiefer, und kaum waren acht Tage verflossen, als schon ein Viertheil der im Boden aufbewahrten Ernte von der Krankheit erreicht war.

|305|

Die näheren Bestandtheile der Kartoffeln waren nun je nach dem Zustande der Knollen in veränderlichen Verhältnissen vorhanden. So erhielt man, wenn man den Versuch mit Kartoffeln anstellte, welche kaum über 14–20 Tage von der Krankheit befallen waren:

trockenes Parenchym (Zellgewebe) 5,70 Proc.
Stärkmehl 20,00 „

während gesunde Kartoffeln folgende Resultate gaben:

trockenes Parenchym 7,4 Proc.
Stärkmehl 17,2 „

In den kranken Kartoffeln befindet sich also das Stärkmehl in größerer Menge im Verhältniß zum Zellgewebe; ferner ist das Stärkmehl aus kranken Kartoffeln niemals so weiß als dasjenige aus gesunden, bildet auf dem Boden der Gefäße keine compacte Masse, und wenn man die von dem Waschwasser noch bedeckte Stärkesubstanz 14 Tage lang an der Luft stehen läßt, so geht die ganze Masse in Gährung über und es entwickelt sich eine beträchtliche Menge Ammoniak.

Auch die mikroskopische Beobachtung weist, wie die chemische Analyse, in den kranken Theilen einen größern Gehalt von Stärkmehlkörnern nach, welche von der Faser- oder Zellensubstanz beinahe völlig getrennt sind; letztere ist von einer Menge zu der Linne'schen Gruppe Acarus (Milbe) gehörender Insecten so zu sagen zerstört oder vielmehr außer Zusammenhang gebracht ist. Das erwähnte Insect ist äußerst klein und kann nur mittelst des Mikroskops wahrgenommen werden; man findet es inmitten der graulichen, weichen, durch Zerstörung des Parenchyms entstandenen Substanz. Es bewirkt gewissermaßen die Abscheidung des Stärkmehls; man sieht in der That, wie es mit seinen Vorderfüßen die faserigen Gewebe packt, zerreißt und damit immer mehr auf die gesunden Theile vorrückend, fortfährt. Die so zerrissene Kartoffel, unter dem Mikroskop betrachtet, sieht aus wie durch Feuchtigkeit zusammenklebende Gummistücke.

Wenn die Krankheit schon einen Monat lang dauerte, so bemerkt man hie und da auf den Knollen braune oder schwärzliche Flecken; die Zersetzung der organischen Materie macht rasche Fortschritte; ein übler Geruch verkündigt schon von weitem die Krankheit; die Anzahl der Insecten ist viel größer. Auf einigen schon zersetzten Theilen erheben sich weiße krystallinische Büschel, ausgewittertem Salze ähnlich; auf den Objectträger des Mikroskops gebracht, erscheinen diese vermeinten Krystalle wie eine Reihe an der Basis erweiterter, gegen das Ende spitzig zulaufender, |306| weißer, durchscheinender, ineinander mündender (anastomosirter) Röhren mit secundären und tertiären Verzweigungen.

Auf diese Stufe der Verderbniß gelangt, im Zustand der Fäulniß, ernährt die Kartoffel noch Larven eines andern Insectes, welches Verheerungen an den Getreidearten anstellt. Wirklich ist das Liegenlassen der kranken Kartoffeln an der Stelle, wo sie angebaut wurden, als äußerst gefährlich zu bezeichnen und kann die traurigsten Folgen haben. Folgendes ist ein Beispiel davon.

Ein im vorigen Jahr zum Theil zum Anbau von Kartoffeln bestimmtes Feld gab eine reiche Ernte an Kartoffeln, die jedoch von der bekanntlich sehr verbreiteten Krankheit befallen waren. Auf diesen Bau folgte der Anbau von Weizen auf dem ganzen Acker. An den ersten Tagen des Mai's sah man mit Staunen gelbe Halme bloß in einem Theil des Bodens, während die daneben befindlichen Furchen alle Anzeichen einer guten Ernte darboten.

Dasselbe war in einem etwa eine halbe Meile entfernten Land der Fall, worin ebenfalls vorher Kartoffeln waren; gegen Ende Aprils verloren die jungen Halme ihre Frische, wurden gelb und gingen bald in Zersetzung über. Das Insect befand sich im Mittelpunkt des Halms, aber ganz am Fuß desselben.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: