Titel: De Salzede's galvanisches Verfahren zum Bronziren von Metallen.
Autor: Salzede, Charles de
Fundstelle: 1848, Band 108, Nr. LXXV. (S. 361–363)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj108/ar108075

LXXV. Verfahren zum Bronziren von Eisenblech, Zink, Blei und Zinn, worauf sich Charles de Salzede zu Paris, am 30. Sept. 1847 in England ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, Mai 1848, S. 293.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Die Erfindung besteht im Ueberziehen der Oberfläche von Gußeisen, Stabeisen, Stahl, Zink, Blei und Zinn mit Messing oder Bronze auf galvanischem Wege.

Um Artikeln aus solchen Metallen einen messingartigen Ueberzug zu ertheilen, bereitet man eine Auflösung mit:

destillirtem Wasser 5000 Gewichtstheile
einfach-kohlensaurem Kali 610 „
Kupferchlorid (salzsaurem Kupferoxyd) 25 „
Zinkvitriol 48 „
salpetersaurem Ammoniak 305 „
Cyankalium 12 „

Das Cyankalium wird in einem besondern Gefäße in einer kleinen Menge (etwa 120 Gewichtstheilen) kalten destillirten Wassers aufgelöst. In das übrige Wasser (die 4880 Gewichtstheile, welche von den 5000 übrig bleiben) bringt man mit einander das einfach-kohlensaure Kali, das Kupferchlorid und den Zinkvitriol; damit sie sich leichter auflösen, erhöht man die Temperatur des Wassers von 50° auf 62° R. und wenn die Salze vollständig aufgelöst sind und die Flüssigkeit wieder erkaltet ist, setzt man erst das salpetersaure Ammoniak zu.

Nachdem die Mischung längere Zeit gut geschüttelt worden ist, läßt man sie wenigstens 24 Stunden stehen und decantirt sie dann mit einem Heber, worauf man ihr die klare Auflösung des Cyankaliums zusetzt.

Das so bereitete Bad, wenn es auf einer mittleren Temperatur von 20° R. etwa fünf Stunden der Einwirkung einer constanten galvanischen Batterie mit raschem Strom ausgesetzt wird, liefert auf Artikeln aus den erwähnten Metallen einen messingartigen Niederschlag oder Ueberzug von sehr schöner Farbe, der ihnen vollkommen anhaftet. Die Behälter für das Bad können aus Porzellan oder Glas bestehen, oder auch aus Holz, welches man mit einem isolirenden Harzkitt (am besten Asphalt von Seyssel) überzogen hat.

Ein sehr zweckmäßiger Apparat ist in Fig. 18 abgebildet. A, B, C, D ist ein rechteckiges Gefäß von der erforderlichen Größe. E, F ist eine als |362| Elektrode dienende Messingplatte, welche vertical im Bad angebracht ist und durch einen Draht H mit dem Kupferpol der Batterie communicirt. 1 und 2 ist eine messingene Drahtstange, welche mittelst eines Metalldrahts I mit dem Zinkpol der Batterie communicirt. G ist der zu überziehende Artikel; er hängt mittelst einer metallenen Befestigung an der Stange 1, 2 und ist im Bad ganz untergetaucht. Die als Elektrode dienende Messingplatte E, F muß so groß seyn, daß sie fast die ganze Seite A, B des rechteckigen Behälters einnimmt, welche sich der Seite C, D gegenüber befindet, vor der die zu überziehenden Artikel aufgehängt sind.

Soll der Ueberzug statt Messings aus Bronze bestehen, so nimmt man zum Bad 25 Gewichtstheile Zinnchlorid statt der 48 Theile Zinkvitriol und erhöht das Kupferchlorid von 20 Theilen auf 48, sowie man auch die Elektrode aus Messing durch eine solche aus Bronze ersetzt; in allem übrigen bleibt sich das Verfahren gleich.

Folgende Mischung läßt sich auch vortheilhaft als Bad zum Ueberziehen der Artikel mit Messing anwenden:

destillirtes Wasser 5000 Gewichtstheile
einfach-kohlensaures Kali 500 „
Kupferchlorid 15 „
Zinkvitriol 35 „
Cyankalium 50 „

Diese Salze werden alle gemeinschaftlich im kalten destillirten Wasser aufgelöst, das Bad wird mit einer hölzernen Spatel genügend aufgerührt und dann 24 bis 48 Stunden lang stehen gelassen; wenn es in ganz kaltem Zustande eben so lange und auf dieselbe Art der Einwirkung des galvanischen Stroms ausgesetzt wird, wie die obige Mischung, liefert es einen sehr guten messingartigen Ueberzug. Nachdem es durch den Gebrauch theilweise erschöpft ist, muß man es wieder mit demjenigen Metallsalz (Kupferchlorid oder Zinkvitriol) speisen, welches vorzugsweise absorbirt wurde. Dieses Bad ist wohlfeiler als das oben erwähnte, erfordert aber immer einen stärkeren galvanischen Strom, welcher hier wie in allen Fällen nicht nur mit dem Volum des Bades, sondern auch mit der Größe und Masse des zu überziehenden Artikels in Verhältnis stehen muß.

Nach diesem zweiten Verfahren kann man den Artikeln auch einen Bronzeüberzug ertheilen, indem man bloß die 35 Gewichtstheile Zinkvitriol durch 10 Theile Zinnchlorid ersetzt und statt der messingenen eine bronzene Elektrode anwendet.

Statt Zinkvitriols und Zinnchlorids können bei diesen Vorschriften |363| auf andere Salze derselben Basen verwendet werden, nicht nur neutrale, sondern selbst saure, so lange das Bad noch so viel Kali enthält, daß es auf blaues Lackmuspapier nicht reagirt.

Nach der Farbe, welche der Ueberzug des Artikels erhalten soll, kann man auch das Verhältniß zwischen dem Kupfer- und dem Zinn- oder Zinksalz abändern.60)

|363|

Nach einer ähnlichen Methode wie die oben beschriebenen, jedoch ohne Anwendung von Cyankalium, werden gegenwärtig in Paris Metalle auf galvanischem Wege bronzirt; man vergl. den Bericht von Becquerel S. 20 in diesem Bande des polytechn. Journals.

A. d. R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: