Titel: Mallet's Verfahren das Leuchtgas zu reinigen.
Autor: Mallet,
Fundstelle: 1848, Band 108, Nr. XCIV. (S. 443)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj108/ar108094

XCIV. Verfahren das Leuchtgas in einer einzigen Operation vollständig zu reinigen; von Hrn. Mallet.

Aus den Comptes rendus, Mai 1848, Nr. 21.

Man hat gegen mein bisheriges Verfahren das Gas zu reinigen74) folgende Einwürfe gemacht: 1) es erheische neue Apparate und 2) die Retorten seyen dabei einem stärkeren Druck ausgesetzt. Da aber der Druck in meinem Apparat den gewöhnlichen nur um 6 Centimeter übersteigt und der Waschapparat nicht hoch zu stehen kommt, so sind diese Einwürfe von keinem großen Gewicht. Sie veranlaßten mich jedoch mein Verfahren wesentlich zu verbessern, so daß man dabei die in den Gasanstalten jetzt gebräuchlichen Reinigungsapparate anwenden kann, um das Gas von Ammoniak und Schwefelwasserstoff so vollständig zu befreien, daß es weder auf Bleiessigpapier noch auf geröthetes Lackmuspapier mehr reagirt.

Dieses Verfahren besteht in der Anwendung eines Gemenges von schwefelsaurem Blei mit Bleioxyd, womit man die Gitter oder Siebe des Reinigungsapparats anstatt des Kalks beschickt. Während das Gas durch jenes Gemenge zieht, bilden die Ammoniaksalze in Berührung mit dem schwefelsauren Blei einerseits schwefelsaures und kohlensaures Ammoniak, und andererseits Schwefelblei und Cyaneisenblei; die freie Schwefelwasserstoffsäure und Kohlensäure verbinden sich direct mit dem Bleioxyd. Wenn das Gas anfängt auf das Bleiessigpapier oder das geröthete Lakmuspapier zu reagiren, erneuert man das erwähnte Gemenge gerade so wie bisher den Kalk.

Ich werde später mein Verfahren beschreiben, dieses Gemenge zu bereiten und zu erneuern; es gewährt den Vortheil ein stets identisches Reinigungsmaterial zu liefern, wenn man den Verlust an schwefelsaurem Blei von Zeit zu Zeit durch neues Salz ersetzt.

Damit das Gemenge von schwefelsaurem Blei und Bleioxyd so lange als möglich wirksam bleiben kann, muß man jedoch die Vorsicht gebrauchen, das Gas vollständig von Theer zu reinigen, ehe es im Reinigungsapparat anlangt; dieß erzielt man leicht, indem man es durch eine oder mehrere Schichten von lediglich dasselbe zertheilenden Substanzen z.B. Kohksklein, Sägespäne etc. ziehen läßt.

|443|

Beschrieben im polytechn. Journal Bd. LXXXVI S. 38.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: