Titel: Vergiftungen beim Vergolden auf galvanischem Wege.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 108/Miszelle 6 (S. 158)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj108/mi108mi02_6

Vergiftungen beim Vergolden auf galvanischem Wege.

Beim Vergolden mittelst Cyangolds entwickelt sich Cyan, welches mit dem Wasserstoff des Wassers Blausäure bildet und als solche nicht nur eingeathmet werden, sondern auch durch die Sprünge und Schrunden an den Händen der Arbeiter in den Organismus gelangen kann. Als Folge länger andauernder Einwirkung dieser Art beobachtete Dr. Chanet heftige Kopfschmerzen, Ohrensummen, Schwindel, kurz alle Symptome von Gehirncongestionen. Bald stürzt das Blut heftig gegen Lunge und Herz; es treten Erstickungen, Herzklopfen, abwechselnde Schlafsucht und Schlaflosigkeit ein. Diesen Uebelständen wäre durch Vorrichtungen für Luftzug und dadurch vorzubeugen, daß man den Arbeitern, welche Geschwüre etc. an den Händen haben, das Anlegen von Kautschukhandschuhen anriethe. (Journal de Pharmacie, Januar 1848.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: