Titel: Neue Art Pflanzen zu zeichnen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 108/Miszelle 3 (S. 234)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj108/mi108mi03_3

Neue Art Pflanzen zu zeichnen.

Man legt die Pflanze zwischen zwei Bogen Papier, wie beim Anlegen von Herbarien; nachdem sie getrocknet ist, überzieht man sie auf einer Seite mittelst eines Pinsels von Kameelhaar mit einer Schicht Tusche; die damit gefärbte Seite legt man alsdann auf ein wie in der Buchdruckerei von oben mit Wasser getränktes Papier, überdeckt das Ganze mit zwei bis drei Bogen ordinären Papiers und beschwert es mit einem Gewichte, oder bringt es 1/2 Stunde unter die Presse. – Die Zeichnung, welche man so erhält, ist kernig und gibt die Pflanze treuer wieder, als ein nicht mit der größten Sorgfalt verfertigter Stich. Die Tusche darf nicht zu stark aufgetragen werden und der Druck muß sich nach der Dicke der Pflanzenfasern und der Menge der Tusche richten. Etwa zu blaß ausgefallene Stellen werden mit dem Pinsel überfahren. Man hat versucht, die Tusche mittelst Ballen aufzutragen; es ging schneller, man erhielt aber kein so sauberes Product. Ohne Zeichner zu seyn, kann man sich auf diese Weise eine schöne Sammlung anlegen und die Pflanzen sogar coloriren. (Recueil industriel, Dec. 1847.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: