Titel: Ueber Reduction der Metallsalze durch Kohle; von Lazowski.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 108/Miszelle 6 (S. 235)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj108/mi108mi03_6

Ueber Reduction der Metallsalze durch Kohle; von Lazowski.

Taucht man ein Stück glühender Holzkohle, welches sehr rein und frei von Asche ist, in die Auflösung eines Metallsalzes, so reducirt es das Metall, welches sich mit seinem vollen natürlichen Glanz auf das Kohlenstück niederschlägt. So liefern die Salze von Zinn, Kupfer, Platin, Palladium, Quecksilber, Silber und Gold etc. höchst glänzende Ablagerungen.

Hr. L. hat beobachtet, daß wenn die Salze zu sauer oder zu concentrirt sind, keine Wirkung entsteht. Verdünnte Auflösungen der Kupfersalze liefern beim Ueberziehen der Holzkohle die mannichfaltigsten Farbenschattirungen von dem schönsten Azurblau bis zu derjenigen des metallischen Kupfers. Gewisse Metalle schlagen sich vorzugsweise auf die Enden der Kohle nieder, andere überziehen die ganze Oberfläche des Kohlenstücks gleichförmig; manchmal, z.B. bei dem Zinnsalz, erscheint das Metall in sehr glänzenden Krystallen auf der Peripherie der Kohle zerstreut. (Journal de Chimie médicale, Dec. 1847.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: