Titel: Colpin's Verfahren Kautschukfirniß zu bereiten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 108/Miszelle 7 (S. 398–399)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj108/mi108mi05_7
|399|

Colpin's Verfahren Kautschukfirniß zu bereiten.

Der Kautschuk wird in kleine Stücke zerschnitten, gewaschen, gut getrocknet und in einem Papinianischen Topfe auf einem Sandbade drei Stunden lang bei allmählich zu verstärkendem Feuer erhitzt, um ihn zum Schmelzen zu bringen, ohne daß von den hiebei sich bildenden flüchtigen Producten etwas entweichen kann. Man entfernt dann dieß Gefäß vom Feuer, öffnet es, um den Inhalt zehn Minuten lang tüchtig durcheinander zu rühren, verschließt es wieder und erhitzt es am folgenden Tage noch einmal auf die angegebene Weise, bis man bemerkt, daß sich auf der Oberfläche der Masse kleine Kügelchen ausscheiden. Zu diesem Zeitpunkt gießt man die Masse durch ein Metallsieb und sie ist nun zum Gebrauche fertig.

Dieser Firniß vertritt mit großem Vortheil die Stelle von Oel, Fett, Talg, Theer etc., insbesondere zum Einschmieren von Leder, Tauen und gewebten Stoffen, welche der Feuchtigkeit und der Luft ausgesetzt und doch haltbar und geschmeidig bleiben sollen. (Aus den Brevets d'invention Bd. LXV S. 129, durch das polytechnische Centralblatt, 1stes Juniheft 1848.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: