Titel: Apparate zum Trocknen der Baumwollengewebe und anderer Zeuge, von Pochez.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 108/Miszelle 8 (S. 466)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj108/mi108mi06_8

Apparate zum Trocknen der Baumwollengewebe und anderer Zeuge, von Pochez.

Das Trocknen der Zeuge, wie es bisher in den Bleichereien ausgeführt wurde, ist eine sehr langwierige und kostspielige Operation; dieselbe erfordert viel Handarbeit und große Localitäten. Hr. Pochez, Fabrikant in Wazemmes-lez-Lille, suchte zu diesem Zweck eine einfache und bequeme Vorrichtung auszumitteln, welche das Trocknen mit weniger Aufwand von Mühe und Kosten beschleunigt. Sein Verfahren besteht in der Anwendung eines Ventilators, welcher einen Strom stark erhitzter Luft in verschiedene parallele Canäle treibt, die sehr sinnreich angeordnet sind und in welche die zu trocknenden Zeuge passiren. Die Versuche, welche mit einem solchen Apparat in der Bleichanstalt von Pochez und Comp. angestellt wurden, bewiesen, daß man in zwanzig Minuten 100 Meter Zeuge von 50 Kilogr. Gewicht trocknen kann, indem man ihnen 15 Kilogr. Wasser mit einer auf 24° Reaumur erhitzten Luft entzieht, wobei der Ventilator 800 bis 1000 Umdrehungen in der Minute macht; die weißen Zeuge behalten dabei mehr Frische und Glanz als nach den anderen Trocknungsmethoden. Diese Methode einer kräftigen Lüftung läßt sich auch in den Färbereien anwenden, um die mit reducirtem Indigo in der Küpe imprägnirten Stücke viel schneller zu oxydiren; in den Kattundruckereien ist sie ebenfalls anwendbar, nicht bloß zum schnellen Trocknen, sondern auch um die mit Eisenbeizen für Rostgelb etc. grundirten Zeuge so zu trocknen, daß gleichförmige Böden erzielt werden. (Publicat. industr. de Mr. Armengaud, Paris 1847, Bd. V S. 178.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: