Titel: Westhead's Verfahren den Kautschuk bleibend elastisch zu machen.
Autor: Westhead, Joshua Procter
Fundstelle: 1848, Band 109, Nr. IX. (S. 47–48)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj109/ar109009

IX. Verfahren den Kautschuk bleibend elastisch zu machen, worauf sich J. P. Westhead, Fabrikant in Manchester, in Folge einer Mittheilung am 4. Nov. 1847 ein Patent ertheilen ließ.

Aus dem London Journal of arts, Jun. 1848, S. 347.

Mit Abbildungen auf Tab. II.

In der letzten Zeit wurden mehrere Verfahrungsarten angegeben, um den Kautschuk in höherem Grade oder bleibend elastisch zu machen (wo man ihn dann vulcanized oder converted india-rubber nennt); um dieß bei Kautschukblättern oder bei Geweben mit Kautschukfäden vortheilhaft zu bewerkstelligen, benutzt der Patentträger folgenden Apparat, worin sie dem Einfluß von schwefligsaurem Gas, sowie auch trockener und feuchter Hitze ausgesetzt werden.

Fig. 12 ist ein senkrechter Durchschnitt des Apparats. a ist ein metallener, innen verzinnter Behälter; derselbe wird durch das Dampfgehäuse b erhitzt, welches mit einem Mantel von Holz oder einem sonstigen schlechten Wärmeleiter umgeben ist; ein beweglicher Deckel a′ wird auf dem Behälter a befestigt, wenn der Apparat in Gebrauch ist. Man leitet Dampf in das Gefäß a vermittelst des Rohrs c und in das Dampfgehäuse b vermittelst des Rohrs d. Das Wasser, welches durch Verdichtung des Dampfs entsteht, wird mittelst der Röhren e und f abgezogen. Die Röhre g ist an ihren Enden mit dem oberen und unteren Theil des Behälters a verbunden; diese Röhre geht durch einen (in der Zeichnung nicht abgebildeten) Dampfkessel, um die Luft zu erhitzen, welche durch sie in den Behälter a gelangt; sie ist mit zwei Schiebern h, i versehen, um die Communication mit dem Behälter absperren zu können; bei j ist ein mit einem Ventil k versehener Kegel oder Trichter an ihr befestigt; und bei l befindet sich ein Ventilator (mit Flügeln) |48| um Luft in die Röhre g und den Behälter a treiben zu können. Unter dem Kegel j ist eine Pfanne angebracht, in welche Schwefel kommt, den man anzündet, wenn schwefligsaures Gas in den Apparat gelangen soll.

n ist ein Gestell aus verzinnten Eisenstangen, welches mittelst eines Flaschenzugs in den Behälter a hinabgelassen und aus ihm herausgezogen werden kann; in ihm werden die Kautschukfabricate aufgehängt; wenn die Artikel nicht aus bloßem Kautschuk bestehen, sondern derselbe mit Baumwolle etc. verwebt ist, muß der Behälter a vor dem Einlassen von Wasserdampf so stark erhitzt werden, daß sich kein Dampf auf den Fabricaten verdichten kann, wodurch sie verunreinigt oder entfärbt würden.

Nachdem die Fabricate in dem Gestell n aufgehängt worden sind, läßt man dasselbe in den Behälter a hinab und befestigt auf letzterm den Deckel; die Schieber h und i werden dann aufgezogen und man läßt mittelst des Ventilators die Luft circuliren, bis die Temperatur der Luft im Behälter a etwa 66° R. beträgt; hierauf öffnet man das Ventil k des Kegels, damit schwefligsaures Gas zutritt und mit der Luft durch den Apparat circulirt. Das Zulassen von schwefligsaurem Gas wird etwa 1½ Stunden fortgesetzt; und man erhöht die Temperatur der Kammer allmählich auf 84° R. durch Einlassen von Dampf in das Gehäuse b. Nun werden die Schieber h, i und das Ventil k geschlossen, worauf man Dampf sowohl in den Behälter a als in das Gehäuse b zuläßt, bis die Temperatur auf etwa 110° R. erhöht ist (wozu beiläufig 2 Stunden Zeit erforderlich sind); dann wird der Dampf abgesperrt und die Operation auf die Art beendigt, daß man wieder erhitzte Luft durch den Behälter a strömen läßt, welche den Kautschuk austrocknet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: