Titel: Ueber Mittel um die Verfälschungen der Wechselbrief zu entdecken und ihnen vorzubeugen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 109, Nr. LXI. (S. 348–350)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj109/ar109061

LXI. Ueber Mittel um die Verfälschungen der Wechselbriefe zu entdecken und ihnen vorzubeugen.

Aus dem Journal de Chimie médicale, August 1848, S. 441.

Salzsäure und Chlornatron sind die Substanzen, deren man sich gewöhnlich bedient, um die Buchstaben und Ziffern auf den Wechseln und andern Schriften zu vertilgen. Die Verfälscher überstreichen nämlich mittelst eines Pinsels von Kameelhaaren jeden Buchstaben und jede Ziffer besonders mit verdünnter Salzsäure oder mit Kleesäure; sie beseitigen dann die überschüssige saure Flüssigkeit mittelst weißen Fließpapiers und waschen hierauf das Blatt mit einem in destillirtes Wasser getauchten Pinsel; nun trocknen sie es neuerdings mit Fließpapier, und endlich tragen sie eben so eine Chlornatronlösung auf; sie waschen hierauf das Papierblatt neuerdings und lassen es trocknen, worauf es frisch beschrieben werden kann.

Die Salzsäure hat zum Zweck die Schreibdinte zu zersetzen, indem sie das in ihr enthaltene Eisenoxyd in Eisenchlorid verwandelt, während das Chlornatron die organischen Bestandtheile der Dinte entfärbt. Durch das Abwaschen werden die zersetzten Bestandtheile der Dinte größtentheils beseitigt.

So sorgfältig man hiebei jedoch verfahren mag, bleiben fast immer Spuren von Eisen auf dem Papier zurück. Dieselben sind zwar unter gewöhnlichen Umständen nicht sichtbar, können aber mittelst gewisser chemischen Agentien zum Vorschein gebracht werden, nämlich durch solche, welche mit den Eisensalzen gefärbte Verbindungen erzeugen, z. B. Blutlaugensalz. Wenn man ein Papier, worauf die Schrift verfälscht wurde, mit einer Auflösung von Blutlaugensalz tränkt, erscheint augenblicklich eine blaue Farbe, die um so dunkler ist, je mehr Eisenoxyd zurückgeblieben war. Wenn die Verfälschung mit Geschicklichkeit vorgenommen wurde, ist die durch jene Flüssigkeit entstehende blaue Farbe bisweilen so schwach, daß man sie erst nach dem Trocknen des Papiers gewahr wird und selbst dann ist oft noch eine sorgfältige Untersuchung hiezu erforderlich. In einigen Fällen muß man das Papier sogar zweimal mit der Blutlaugensalz-Lösung tränken.

Um Verfälschungen der Wechselbriefe etc. vorzubeugen, wurden zweierlei Methoden vorgeschlagen; die erste besteht in der Anwendung einer unzerstörbaren Dinte; die zweite in der Anwendung eines Papiers, |349| auf welchem die Schrift nicht beseitigt werden kann, ohne daß sich dieses sogleich durch eine Veränderung seiner Farbe zeigt. Erstere Methode ist nicht wohl ausführbar, weil es unmöglich ist, alle diejenigen, welche Wechsel ausstellen oder unterzeichnen, zur Anwendung einer bestimmten Dintensorte zu zwingen. Es bleibt daher nur die zweite Methode übrig.

Im Jahre 1837 wurde in England ein Verfahren Papier zu fabriciren patentirt, auf welchem angeblich die mit Dinte geschriebenen Züge durch chemische Mittel nicht vertilgt werden können. Man brachte nämlich in den Papierzeug eisenblausaures Mangan (den weißen Niederschlag, welchen eine Auflösung von Blutlaugensalz in einem Manganoxydulsalz hervorbringt). Dieser Zusatz hatte auf die Farbe und Qualität des Papiers keinen Einfluß und die Kosten waren unbedeutend. Wenn man auf solchem Papier die Schrift mittelst chemischer Agentien zu vertilgen versuchte, veränderte sich die Farbe des Papiers augenblicklich. Durch Salzsäure wurde das Papier blau, weil sich Berlinerblau bildete; durch Chlornatron wurde es braun, weil Mangansuperoxyd entstand. Der Patentträger empfahl daher sein Papier für alle Wechsel, Tratten, Cassenbücher etc. und schlug die Bildung einer Actiengesellschaft zur Ausbeutung seines Verfahrens vor.

Eine Person, welche man für diese Gesellschaft zu gewinnen suchte, verlangte aber, daß das Papier zuvor einem competenten Manne zur Prüfung übergeben werde, was auch geschah. Dem Chemiker, welchen man mit dieser Arbeit betraute, gelang es nach vielen Versuchen die Dinte zum Verschwinden zu bringen, ohne daß auf dem Papier ein Flecken zurückblieb. Er wusch nämlich das Papier in Aetzammoniak unmittelbar nach dem Ueberziehen der Schriftzüge mit Salzsäure, und neuerdings in Ammoniak nach der Behandlung mit Chlornatron. Die blaue Farbe, welche die Säure, und die braune Farbe, welche das Chlornatron hervorgebracht hatte, verschwanden sogleich durch das Ammoniak, ohne deßhalb die Schrift zum Verschwinden zu bringen. Die Fabrication solchen Papiers unterblieb daher.

Dieser Vorfall gab aber die Veranlassung andere Substanzen aufzusuchen, welche die Verfälschungen der Handschriften verhindern könnten. Man fand endlich, daß wenn man das Papier mit einer Flüssigkeit färbt, welche aus einem Absud von Campecheholz und einer Auflösung von Blutlaugensalz zusammengesetzt ist, die Schrift auf demselben nicht mehr verfälscht werden kann, weil sich seine Farbe dabei auffallend verändert. Dieses Papier wird in England von vielen Bankhäusern angewandt; |350| einige lassen nur denjenigen Theil des Wechselbriefs färben, wo der Werth eingeschrieben wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: