Titel: Mordan's vereinigte Copir- und Siegelpresse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 109, Nr. LXXV. (S. 428)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj109/ar109075

LXXV. Mordan's vereinigte Copir- und Siegelpresse.

Aus dem Mechanics' Magazine, 1848, Bd. XLVIII, S. 252.

Mit Abbildungen auf Tab. VIII.

Fig. 18 stellt eine Presse gewöhnlicher Construction zum Copiren von Briefen in der Seitenansicht dar. Fig. 19 ist eine ähnliche Ansicht des Apparates, jetzt aber sowohl zum Copiren als auch zum Siegeln oder Stempeln eingerichtet. A, A ist die Bodenplatte, B, B sind die Säulen und der obere Theil, beide in einem Stück gegossen; C die Platte, welche durch einen kleinen Bolzen E mit der Röhre der Schraube D verbunden ist.

Wenn die Schraube D aufwärts gedreht wird, so folgt ihr die Platte, und die Presse ist alsdann zum Copiren in Bereitschaft. Soll aber die Presse zum Stempeln von Briefen oder andern Papieren verwendet werden, so zieht man den Bolzen E heraus und macht dadurch die Platte von der Schraubenröhre frei. An diejenige Stelle der Platte, welche zuvor von dem Ende der Schraubenröhre eingenommen war, wird eine glatte oder gravirte Metallscheibe F eingefügt, welche die Unterlage des zu stempelnden Briefs oder sonstigen Papiers bildet. Die Devise des Stempels wird in das Ende der Schraubenröhre entweder besonders eingefügt oder in dasselbe gravirt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: