Titel: Lefrançois' Fleckwasser.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 109/Miszelle 7 (S. 160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj109/mi109mi02_7

Lefrançois' Fleckwasser.

Man nehme

getrocknete Seifenkrautwurgel 64 Gramme
getrocknetes Seifenkraut 64 Gramme
geklärten Zitronensaft 45 Gramme
Weingeist von 34° Tralles 185 Gramme
reines Flußwasser 1700 Gramme

Man zerstößt die Wurzel gröblich, läßt sie eine Viertelstunde kochen, setzt dann die klein zerhackten Blätter hinzu und läßt noch weitere 20 Minuten kochen, seiht dann durch, filtrirt und läßt erkalten. Andererseits wird der Zitronensaft dem Weingeist zugesetzt und das Ganze mit dem Seifenkraut-Decoct vermischt. Man erhält 1 Liter Flüssigkeit, die 14° am Cartier'schen Aräometer zeigen soll.

Man bedient sich derselben kalt, oder besser lauwarm, indem man den Flecken hineintaucht, bei Seidenzeugen mit der Hand zu Schaum reibt, bei Baumwoll- und Leinenzeugen aber sich einer Bürste bedient. Man spült in reinem Wasser aus und bügelt auf ¾ Trockne. Wenn ein Artikel durchaus damit gereinigt werden soll, beginnt man mit den Flecken besonders. (Journal de Chimie méd., Jun. 1848.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: