Titel: Verfahren der Blutegel-Vermehrung und -Aufziehung im Sind (engl. Ostindien).
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 109/Miszelle 11 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj109/mi109mi03_11

Verfahren der Blutegel-Vermehrung und -Aufziehung im Sind (engl. Ostindien).

Man nimmt ungefähr ein Duzend gesunde, hübsche Blutegel und läßt sie an einem gesunden Menschen sich vollsaugen, bringt sie dann in ein thönernes Gefäß, wie sich dessen die Hindus gewöhnlich zum Wassertragen bedienen (ein solches faßt ungefähr 20 Pfd. Wasser). Dasselbe wird zu ⅔ mit einem Gemenge von Erde und getrocknetem schwarzen Thon aus dem Flußbett gefüllt, welchem 4 Händevoll trocknen Kuh- oder Ziegenmists, 2 Händevoll trockner indischer Hanfblätter und 4 Loth Teufelsdreck (asa foetida) zugesetzt werden. Zuletzt wird bis auf 3 Zoll vom Rand Wasser eingegossen und alles gut untereinander gerührt. Man verschließt nun das Gefäß mit einem thönernen Deckel, der mittelst einer Schicht Kuhmist und Erde verkittet wird und stellt es in den Schatten. Nach etwa einem Monat wird es zerbrochen und man findet im Thon ungefähr 30 Puppen von schwammiger Masse von der Größe ungefähr eines Amseleis. Diese öffnet man sorgfältig und findet eine eiweißartige Flüssigkeit, in welcher 10–15 junge Blutegel schwimmen, welche in ein kleineres Gefäß gebracht werden. In diesem,.Wasser und Zucker enthaltenden, Gefäß läßt man sie 10 Tage und darüber; dann ernährt man sie mit Menschenblut und nach 2–3 Monaten kann man sich ihrer in Spitälern bedienen. — Die Blutegel, welche zur Vermehrung dienten, werden aus dem Thon herausgenommen, in Wasser geworfen und können nach einigen Tagen wieder, sey es zur Vermehrung oder zum Blutentziehen, in Gebrauch gezogen werden. — Die Bißwunden der so erhaltenen Blutegel sollen leicht heilen und niemals eitern. — Diese Mittheilungen verdankt man Hrn. J. Sparks, Mitglied der pharmaceutischen Gesellschaft in Großbritannien, welcher den verschiedenen Verrichtungen selbst beiwohnte. (Journal de Chimie médicale, Jun. 1848.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: