Titel: Künstliche Steine als Ersatzmittel des Eichenholzes beim Eisenbahnenbau; von Chevreusse und Bouvert.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 109/Miszelle 1 (S. 311)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj109/mi109mi04_1

Künstliche Steine als Ersatzmittel des Eichenholzes beim Eisenbahnenbau; von Chevreusse und Bouvert.

Vor Allem ist bei der gegenwärtigen Construction der Eisenbahnen die Unterstützung der Schienen durch hölzerne Schwellen zu tadeln, weil sie weder wohlfeil ist, noch die wünschenswerthe Dauer dieser Communicationsmittel verbürgt; da das ganze Gewicht der Schienenbahn auf einer so zerstörbaren Substanz ruht, so sind bedeutende Unterhaltungskosten unvermeidlich. Wir waren daher bemüht, die hölzernen Schwellen durch eine geeignete künstliche Steinmasse zu ersetzen, um jenen Bedingungen zu entsprechen. Dieß ist uns auch vollkommen gelungen; wir fabriciren künstliche Steine, welche das Holz, die natürlichen Steine und sogar die Metalle in zahlreichen Fällen ersetzen können, da wir ihnen die für jeden besonderen Zweck erforderlichen Eigenschaften zu ertheilen vermögen. Wir nennen unsere neuen Eisenbahnschwellen charpente lithocéramique (Comptes rendus, Jul. 1848, Nr. 4.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: