Titel: Ueber galvanoplastisch versilberte Daguerreotyp-Platten, von W. Kilburn.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 109/Miszelle 5 (S. 314)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj109/mi109mi04_5

Ueber galvanoplastisch versilberte Daguerreotyp-Platten, von W. Kilburn.

Es ist allgemein anerkannt, daß die Daguerre'schen Platten mit reinem Silber überzogen werden müssen; dazu liefert aber das galvanoplastische Verfahren das beste Mittel. Um sich davon zu überzeugen, braucht man nur folgenden Versuch anzustellen.

Man bereite eine Platte zum Versilbern vor; anstatt aber die ganze Fläche derselben auf galvanoplastischem Wege zu versilbern, beschränke man den Ueberzug auf die Hälfte derselben, indem man nur die Hälfte der Platte in den galvanischen Zersetzungstrog taucht. Nach ihrer Trennung von der Batterie mache man die Platte auf die gewöhnliche Weise zur Annahme der empfindlichen Schicht fertig. Nachdem man sie querüber polirt hat, zeigt sich, daß die Politur auf der galvanoplastisch versilberten Hälfte viel schwärzer und glänzender ist, als auf der andern Hälfte, welche im Contrast mit jener ganz schmierig erscheint. Ein so tiefes Schwarz ist aber sehr schätzbar, weil die dunkeln Stellen oder Schatten des Lichtbildes durch die schwarze Glanzversilberung gebildet werden. Wenn man nun die so präparirte Platte empfindlich macht und in die camera obscura bringt, so wird man finden, daß der galvanoplastisch versilberte Theil auch beiläufig um ein Drittel empfindlicher ist als der andere. (Philosophical Magazine, Supplement, Jun. 1848, S. 541.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: