Titel: Schmiedbares Messing.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 109/Miszelle 4 (S. 396–397)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj109/mi109mi05_4

Schmiedbares Messing.

Von einem Directionsmitgliede des hannover'schen Gewerbvereins war dem niederösterr. Gewerbvereine eine Probe des aus England nach Hannover gelangten schmiedbaren Messings übersandt und zugleich die Mittheilungen über etwa damit angestellte chemische Analysen erbeten worden. Ein deßfallig von dem etc. Wiener Vereine empfangenes Schreiben lautet folgendermaßen:

„Die Abtheilung für Chemie unseres Vereins hat in Folge der Analyse der uns gütigst übermittelten Proben von schmiedbarem Messing gefunden, daß dasselbe aus:

34,76 Zink und
65,03 Kupfer

mit Spuren von Blei bestehe. Sie hat diese Ergebnisse an einem unserer jüngsten Versammlungsabende bekannt gegeben, und hierdurch einen unserer ausgezeichnetsten Industriellen, Hrn. Fabrikbesitzer Machts, veranlaßt, auf Grundlage derselben eine größere Menge solchen Messings darzustellen. Hr. Machts hat nun zwei Legirungen gefertiget, und zwar in folgenden Verhältnissen:

I. 33 Gewichtstheile Kupfer,
25 Gewichtstheile Zink
––––––
58 gaben 55 Gewichtstheile Messing.

Nachdem der Verlust 3 Gewichtstheile beträgt, so besteht diese Legirung demnach aus:

60 Gewichtstheilen Kupfer,
40 Gewichtstheilen Zink
––––––
100.
II. 33 Gewichtstheilen Kupfer,
20 Gewichtstheilen Zink
––––––
53 gaben 52 Gewichtstheile Messing.
|397|

Der Verlust beträgt demnach 1 Gewichtstheil, wornach diese zweite Legirung also besteht aus

63,5 Gewichtstheilen Kupfer,
36,5 Gewichtstheilen Zink.

Beide Sorten ließen sich vortrefflich und weit besser als das erhaltene englische Muster, von welchem es sich durch den größeren Zinkgehalt unterscheidet, schmieden. Die Sorte Nr. 1 namentlich besitzt diese neue höchst schätzenswerthe Eigenschaft in noch höherem Grade als Nr. 2. Wir haben Ihnen mit dem heutigen Postwagen vier kleine aus dieser Legirung geschmiedete Gegenstände übersendet, und zugleich auch zwei aus demselben Messing im glühenden Zustande gestreckte Bleche beigefügt.

Sie haben unseren Industriellen einen großen Dienst erwiesen, indem Sie durch die gefällige Uebermittelung der englischen Proben Versuche hervorgerufen haben, deren Ergebnisse für so viele Industriezweige von großer Wichtigkeit zu werden versprechen. Das neue Metall läßt die vielseitigste Anwendung zu, deren große Verzweigung sich jetzt noch gar nicht absehen läßt“ (Hannov. Notizblatt.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: