Titel: Murdoch's Verfahren Gelatinakapseln zum Einhüllen von Arzneistoffen etc. zu verfertigen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 109/Miszelle 5 (S. 397)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj109/mi109mi05_5

Murdoch's Verfahren Gelatinakapseln zum Einhüllen von Arzneistoffen etc. zu verfertigen.

James Murdoch in London ließ sich im Mai d. J. folgendes Verfahren patentiren, um Kapseln oder kleine Gehäuse zu verfertigen, worin man Arzneimittel etc. in festem, flüssigem oder pulverigem Zustande aufbewahren kann, so daß sie gegen die Einwirkung der Luft geschützt sind.

Die Kapsel besteht aus zwei Theilen, welche auf einander passen; der eine Theil bildet das Gehäuse für die aufzubewahrende Substanz, und der andere den Deckel, welcher dicht über das Gehäuse paßt; durch bloßes Befeuchten der Ränder läßt sich die Kapsel luftdicht verschließen. Die geeignetste Form für die Kapseln ist ein Cylinder mit halbkugelförmigen Enden. Sie werden auf folgende Weise gemacht:

Man taucht Paare polirter Metallstäbe von der Form und Größe des gewünschten Gehäuses und Deckels, hinreichend tief in eine Auflösung von Gelatina und zieht sie dann heraus; das untere Ende jedes Stabs überzieht sich dabei mit Gelatina, welche nach dem Austrocknen von dem Stab abgezogen wird. Damit dieß leichter geht, schmiert man die Oberfläche des Stabs schwach mit Oel oder Fett ein; jeder Stab muß von einem Ende zum andern eine enge Oeffnung haben, durch welche nach dem Eintauchen desselben in die Gelatinalösung die Luft entweichen kann.

Man kann zur Verfertigung solcher Kapseln außer thierischer Gallerte auch Stärkekleister und andere klebrige Flüssigkeiten benutzen. Für Arzneistoffe verfertigt man sie am besten aus Caragheenschleim, wozu man das Caragheenmoos mit seinem zehnfachen Gewicht kochenden Wassers vermischt. Die Lösung desselben kann man noch mit Gelatina, Syrupen, Riechstoffen, Farbstoffen etc. versetzen. Man kann die Flechtengallert (welche sich im Magen leicht auflöst) in Blätter oder Tafeln gegossen in festem Zustande zur Verfertigung solcher Kapseln vorräthig halten. (London Journal of arts, August 1848, S. 42.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: