Titel: Mitchell's patentirtes Verfahren Dünger zu bereiten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 109/Miszelle 8 (S. 399–400)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj109/mi109mi05_8

Mitchell's patentirtes Verfahren Dünger zu bereiten.

Benjamin Mitchell, Pächter in Huntingdonshire, ließ sich am 13. Januar 1848 folgendes Verfahren patentiren, einen aus vegetabilischen und thierischen Substanzen zusammengesetzten Dünger zu bereiten, welchen man durch den gewöhnlichen Bohrpflug in dem Boden ablagern kann.

|400|

Die Tenne eines gegen Regen und Wetter geschützten Gebäudes wird mit zerschnittenem Stroh, welches nicht über einen Zoll lang ist, belegt; auf demselben wird dann Rindvieh gehalten, und wenn dasselbe frisches Streu erfordert, setzt man mehr Stroh zu, bis sich eine hinreichende Menge aufgehäuft hat. Der so erzeugte Compost wird in ein anderes Gebäude geschafft, auf dessen Boden zuvor eine sechs Zoll dicke Schicht gesiebter Asche ausgebreitet wurde, auf welche der Compost in der Dicke von beiläufig einem Fuß gebracht wird; kann man todte Thiere oder Fische erhalten, so zerschneidet man dieselben in kleine Stücke, welche man mit dem Compost vermengt; und wenn der Composthaufen fünf bis sechs Fuß hoch ist, breitet man über ihm eine acht bis zwölf Zoll dicke Schicht gesiebter Asche aus. Nach Verlauf von einem Monat nimmt man die Asche über dem Haufen weg und wendet denselben so, daß die äußeren Theile in die Mitte versetzt werden, man bringt dann die Asche wieder über den Haufen. Nun läßt man den Hausen noch einen Monat oder fünf Wochen liegen, worauf das Ganze mit Gabeln gemengt und in Stücke zerbrochen wird; man hat die Masse jetzt noch durch ein Sieb zu schlagen, dessen Maschen nicht über einen Zoll im Durchmesser haben. (London Journal of arts, August 1848, S. 44.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: