Titel: Ueber die Farbstoffe des Krapps; von I. Higgin.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 109/Miszelle 10 (S. 482)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj109/mi109mi06_10

Ueber die Farbstoffe des Krapps; von I. Higgin.

Der Verf. hielt über diesen Gegenstand bei der dießjährigen Versammlung der englischen Naturforschergesellschaft zu Swansea einen Vortrag, worin er zuerst die drei Farbstoffe des Krapps, das Xanthin, Rubiacin und Alizarin beschrieb, dann seine Methoden dieselben in reinem Zustand darzustellen; er bestritt hierauf die gewöhnliche Behauptung, daß das Alizarin der einzige werthvolle Bestandtheil des Krapps ist; durch mehrere Versuche bewies er nämlich, daß unter geeigneten Umständen das Xanthin und Rubiacin beim Krappfärben zum Erfolg wesentlich beitragen. Dieselben wirken aber nicht direct, sondern werden in Alizarin verwandelt, welches sich dann mit den Beizen verbindet. Diese Veränderung wird nach dem Verf. durch ein im Krapp enthaltenes eigenthümliches stickstoffhaltiges Ferment eingeleitet, wobei das Xanthin in Rubiacin und letzteres in Alizarin verwandelt wird; nach seiner Meinung entsteht aller Farbstoff im Kropp ursprünglich aus dem Xanthin. (Chemical Gazette, 1848, Nr. 141.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: