Titel: Ueber Untersuchung des Mergels für landwirthschaftliche Zwecke.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 110, Nr. XXII. (S. 114–117)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj110/ar110022

XXII. Ueber Untersuchung des Mergels für landwirthschaftliche Zwecke.

Mit einer Abbildung.

Bei Anwendung des Mergels zur Verbesserung manches Ackerbodens kommt es außer der Beobachtung der physikalischen Beschaffenheit des Mergels, der, wie bekannt, im wesentlichen als ein Gemenge von kohlensaurem Kalk mit Thon und Sand betrachtet werden muß, vorzüglich darauf an, den Kalkgehalt des betreffenden Mergels zu kennen. Dieß ist durch äußere Kennzeichen mit einiger Sicherheit nicht zu ermitteln. Man sieht sich daher gezwungen seine Zuflucht zu chemischen Hülfsmitteln zu nehmen. Da es nun aber für viele Landwirthe von Interesse ist, eine derartige Bestimmung selbst vornehmen zu können, indem nicht alle in der Lage sind Jemand, der ihnen eine solche Untersuchung mit genügender Zuverlässigkeit ausführte, in ihrer Nähe zu haben, so scheint es nicht zwecklos ein ganz einfaches, leicht ausführbares Verfahren hier recht genau zu beschreiben, damit es jeder danach ohne weiteren Anstand ausführen könne.

Fresenius und Will haben ein höchst einfaches Verfahren ausgedacht, wonach sich mit Hülfe eines kleinen, gläsernen Apparates und einer passenden kleinen Waage die Bestimmung des Kohlensäuregehaltes jedes kohlensauren Salzes, also auch des Kalkes und des denselben enthaltenden Mergels, vornehmen laßt. Da man weiß daß sich 44 Theile Kohlensäure stets mit 56 Theilen Kalk zu 100 Theilen kohlensaurem Kalk verbinden, und daß sich in dem reinen kohlensauren Kalke nie eine größere oder geringere Menge Kalk oder Kohlensäure, als dem angegebenen Verhältnisse entspricht, vorfindet, so ist klar daß, wenn man die Menge von Kohlensäure ermittelt hat, die in einem Gesteine enthalten ist, welches neben kohlensaurem Kalke nur Thon und Sand enthält, wie der Mergel, man mit Leichtigkeit aus der gefundenen Kohlensäuremenge den Gehalt an kohlensaurem Kalk berechnen kann.

Es ist ferner bekannt daß, wenn man auf kohlensauren Kalk eine starke Säure, z. B. Salzsäure oder Essig gießt, ein Aufkochen entsteht; dieß rührt davon her, daß die Kohlensäure sich von dem Kalke trennt, luftförmig wird und entweicht, die hinzugegossene starke Säure aber sich an der Stelle jener mit dem Kalke verbindet. Hat man den Versuch

|115| Textabbildung Bd. 110, S. 115 |116|

multipliciren und mit 44 dividiren, um zu erfahren wie viel kohlensaurer Kalk in der angewandten Menge von Mergel enthalten war. Multiplicirt man nun die aufgefundene Menge des Kalkes mit 100 und dividirt mit dem Gewichte des angewandten Mergels, so erfährt man, wie viel Procente kohlensauren Kalkes in dem Mergel enthalten sind. Wendet man daher gerade 100 Gran Mergel zu dem Versuche an, so wird der letztere Theil der Rechnung ganz erspart, und die durch Multiplication der Gewichtsmenge der gefundenen Kohlensäure mit 100 und Division mit 44 erhaltene Zahl gibt sogleich den Procentgehalt des Mergels an kohlensaurem Kalk an.

Specielle Beschreibung des Verfahrens.

Die beiden Flaschen A und B werden wohl gereinigt, getrocknet und rein abgewischt. Die Flasche B zu ⅓ mit englischem Vitriolöl gefüllt und der Kork mit den Röhren c und d fest aufgesetzt, so daß c bis nahe an den Boden in die Flüssigkeit taucht. Die Flasche A wird zu ⅓ knapp mit starker Salzsäure gefüllt; hierauf gießt man etwa halb so viel Wasser, so daß sie nicht ganz halbvoll wird, der Kork wird lose aufgesetzt, eine kleine Glasröhre, welche an dem einen Ende zugeschmolzen ist, und eine solche Weite und Länge besitzt, daß sie willig durch den Hals der Flasche geht und flach auf deren Boden liegen kann, an einen dünnen Faden gebunden und zugleich mit dem ganzen Apparat an die eine Seite eines Waagebalkens gehängt, oder auf die eine Schale gestellt, die Waage aber durch Aufschütten von trockenem Sand, feinen Schrotkörnern oder dergl., möglichst genau ins Gleichgewicht gebracht. Hierauf legt man auf letztere 100 Gran Gewicht und bringt alsdann so viel Mergel in die am Faden hängende Glasröhre, daß das Gleichgewicht wieder hergestellt wird. Man hat auf diese Weise also 100 Gran Mergel in die Röhre gebracht, nimmt den Apparat nun von der Waage, läßt die mit Mergel gefüllte Röhre an dem Faden bis zur Oberfläche der Flüssigkeit in der Flasche A herunter, senkt die Röhre a, welche bereits in gehöriger Länge durch den Kork geschoben und schon vor dem Wägen mit dem kleinen Pfropfen b versehen wurde, in die Flüssigkeit, läßt durch Loslassen des Fadens den Mergel in die Säure fallen, und beeilt sich, so schnell als möglich den Kork fest aufzudrücken.

Sogleich beginnt ein lebhaftes Aufschäumen der Flüssigkeit, und Gasblasen gehen durch die Säure in der Flasche B. Man bewegt von Zeit zu Zeit die Flüssigkeit durch gelindes Umschwenken des ganzen Apparates. Man muß vorsichtig seyn daß die Säuren nicht an die Korke |117| gelangen, und falls man beim Eingießen der Säure den Hals der Flaschen benetzt hat, diesen vor dem Aufsetzen der Korke mit Papier gut abwischen. Nach 5–10 Minuten hat die Gasentwicklung ganz aufgehört und der Mergel ist zum Theil aufgelöst, zum Theil als trüber Schlamm aus der Röhre in die Flüssigkeit der Flasche A gelangt. Man öffnet nun den kleinen Pfropfen b auf der Röhre a und saugt mit dem Munde an der Röhre d. Es tritt dadurch Luft durch a in den ganzen Apparat und verdrängt die noch darin enthaltene Kohlensäure, man hört mit dem Saugen auf, sobald man keine Kohlensäure mehr schmeckt.

Sollte die Flasche A etwas warm geworden seyn, so wartet man bis sich dieselbe wieder ganz abgekühlt hat, bringt den ganzen Apparat wieder auf die Waage, und sieht wie viel Grane man von den 100 hinwegnehmen muß, damit das Gleichgewicht wieder hergestellt werde. Die Anzahl derselben drückt offenbar aus, wie viel Kohlensäure dem Gewichte nach entwichen ist.

Man habe z. B. 18 Grane hinwegnehmen müssen, es sind also in 100 Gran Mergel 18 Gran Kohlensäure enthalten gewesen:

44 : 100 = 18 : x; x = 18 × 100/44 = 40 9/10.

Es sind also in dem Mergel 40 9/10, also beinahe 41 Proc. kohlensaurer Kalk enthalten gewesen. Hätte man nur 10 Gran nach vollendetem Versuch hinwegnehmen dürfen, um das Gleichgewicht herzustellen, so hätte man 10 × 100 mit 44 dividiren müssen, also 22 12/44 oder 22 3/11 Proc. kohlensauren Kalk darin nachgewiesen.

Die kleinen gläsernen Apparate sind fertig zusammengesetzt zu 8 Ggr. bei Hrn. Mechanikus Schmidt in Braunschweig, Bohlweg, dem Zeughause gegenüber, zu haben. Auch die Waagen und Gewichte sind bei demselben in passender Größe und Feinheit zu erhalten. (Mitth. d. Gew.-Ver. f. Braunschw.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: