Titel: Cannon's Wagen zum Viehtransport auf Eisenbahnen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 110/Miszelle 2 (S. 230–231)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj110/mi110mi03_2
|231|

Cannon's Wagen zum Viehtransport auf Eisenbahnen.

Der Zweck des Erfinders ist, den Koth und Urin des Viehes während seines Transports auf den Eisenbahnen zu sammeln. Die neuen Wagen versiebt man hiezu mit einem offenen Boden aus Querstangen von galvanisirtem (verzinktem) Gußeisen, welche schwach gekerbt sind (damit das Vieh sicher darauf fußen kann); unter diesem offenen Boden ist ein Behälter angebracht, welcher den durchgegangenen Koth und Urin aufnimmt und mit einem Hahn versehen ist, damit man solche auf den Stationen abziehen kann. Um die gewöhnlichen Viehwagen zu diesem Zweck abzuändern, belegt man ihren Boden mit galvanisirtem Eisenblech, welches 2–3 Zoll an den Seiten hinaufreicht, und bringt dann über diesem Boden noch einen durchbrochenen an, um einen Behälter für den Urin und Koth zu bilden.

Den durchbrochenen Boden der Transportwagen für Schafe und Schweine verfertigt man am besten aus galvanisirten Eisenplatten, welche mit vielen Löchern durchbohrt und so stark sind, daß sie ohne alles Holzwerk dem Druck widerstehen können. (London Journal of arts, Octbr. 1848, S. 195.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: