Titel: Verkupferung von Stahlwaaren und Eisen ohne Mitanwendung des elektrischen Stroms.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1848, Band 110/Miszelle 5 (S. 437)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj110/mi110mi06_5

Verkupferung von Stahlwaaren und Eisen ohne Mitanwendung des elektrischen Stroms.

Behufs der Vergoldung von kleinen Stahlwaaren ist es häufig wünschenswerth), dieselben vorher ganz oder theilweise zu verkupfern. Von den vielen Vorschriften hierzu gibt folgende immer einen dünnen, festhaftenden Kupferüberzug, der dem heftigsten Putzen mit Kreide vollkommen widersteht. Man versetzt eine concentrirte Kupfervitriollösung mit etwas weniger als der Hälfte ihres Volums englischer Schwefelsäure, wodurch sich ein Theil des gelösten Kupfervitriols in ganz feinen Krystallen oder als Krystallmehl niederschlägt; in diese Flüssigkeit taucht man die Gegenstände ein, zieht sie sofort wieder heraus, spült sie einigemal mit heißem Wasser ab und trocknet sie durch Abreiben mit geschlämmter Kreide. (Mittheilungen für den Gewerbverein des Herzogthums Braunschweig. 1848. S. 40.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: