Titel: Applegath's neues System von Schnellpressen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1849, Band 111, Nr. XVII. (S. 98–101)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj111/ar111017

XVII. Applegath's neues System von Schnellpressen.

Nach den Times vom 29 Decbr. 1848.

Seit dem Jahr 1827 werden in der Zeitungsdruckerei des Eigenthümers der Times keine anderen Schnellpressen angewandt, als nach dem System derjenigen, welche August Applegath von Dartford damals zuerst construirte. Die Papierbogen werden in einer Maschine mit vier Druckcylindern22) zuerst auf einer Seite bedruckt, dann in einer zweiten ähnlichen Maschine auf der anderen Seite. Bei dem |99| Format der Times von drei englische Fuß Breite auf vier Fuß Höhe wiegt die Typenform mit ihrem eisernen Fundament nebst dem Zugehör zur Mittheilung der Bewegung im Ganzen 15 Ctr.; wenn die Schnellpresse 5000 Abdrücke in einer Stunde macht, durchlauft diese schwere Masse einen Weg von sechs Fuß vierzigmal in jeder Minute. Die Leistung einer solchen Schnellpresse nach dem bisherigen System ist hauptsächlich durch zwei Umstände beschränkt: 1) durch die Gefahr welche mit einer größern Geschwindigkeit der flachen Typenform verbunden wäre; denn letztere erleidet bei ihrer hin- und hergehenden Bewegung jedesmal, nachdem sie den Weg von sechs Fuß auf ihrer Bahn zurückgelegt hat, einen heftigen Stoß und mehr als vierzig solche Stöße in der Minute kann eine so zarte Maschinerie nicht aushalten; 2) dadurch, daß man auf die Letternform während ihres in jeder Richtung sehr kurzen Laufes nur zwei Cylinder einen Druck ausüben lassen kann und selbst diese müssen, wie auch die Schwärzwalzen, von so kleinem Durchmesser seyn und so eng zusammengestellt werden als möglich abgesehen von anderen Uebelständen ist nämlich jeder Zoll, welchen die Typenform bei gegebener Geschwindigkeit ohne ein Aufdrücken der Cylinder durchlauft, ein eben so großer Zeitverlust; wollte man also bei Schnellpressen nach diesem Princip eine größere Anzahl von Druckcylindern anwenden, so könnte man in derselben Zeit doch nicht viel mehr Abdrücke erzielen, so daß lediglich die Maschinerie dadurch complicirter würde.

Die große Verbesserung, welche nun von Hrn. Applegath bewerkstelligt worden ist, besteht darin daß er statt der gewöhnlichen flachen Druckform eine kreisförmige Typenfläche anwendet, folglich die horizontale Hin- und Herbewegung der bisherigen Schnellpressen durch eine gleichförmige rotirende Bewegung ersetzt. Während die Typen bisher auf einer ebenen Tafel zusammengesetzt waren, welche eine Eisenbahn durchlief, befinden sie sich jetzt auf der Peripheriefläche eines Cylinders, welcher sich um eine senkrechte Achse dreht. Dieser Cylinder ist eine gußeiserne Trommel von fünf Fuß sechs Zoll Durchmesser, auf deren Mantelfläche die Typenformen oder Columnen Segmente bilden. Acht Druckcylinder von vierzig Zoll im Umfang sind um die Typentrommel herum angeordnet, daher bei jeder Umdrehung der Maschine acht Bogen gedruckt werden, während die bisherigen Schnellpressen (nach Applegath's System) bei jeder Hin- und Herbewegung des Karrens nur vier Abdrücke lieferten. Das Festhalten der Lettern auf einem Cylinder, welcher sich um seine senkrechte Achse dreht, bot keine besonderen Schwierigkeiten dar, denn da in diesem Falle die Centrifugalkraft |100| nicht in der Richtung der Schwere wirkt, so läßt sie sich leicht neutralisiren, was hauptsächlich mittelst der messingenen Spaltlinien und der Columnenstege geschieht, welche an den Seiten des eisernen Formrahmens festgeschraubt werden; da der Querschnitt der Spaltlinien etc. keilförmig ist, sie also gegen die Außenseite der Typen dicker sind, so erhalten sie letztere an ihrer Stelle, ähnlich dem Schlußstein eines Bogens.

Wenn wir in die große Zeitungsdruckerei der Times eintreten, fällt uns zuerst eine kreisförmige Gallerie von etwa 25 Fuß Durchmesser auf, die 6 Fuß vom Boden entfernt, über acht complicirten Mechanismen steht, welche die große Typentrommel radienförmig umgeben. Jeder dieser acht Mechanismen ist der Einlaßapparat für einen der acht Druckcylinder. Auf der Gallerie sieht man acht Männer an ebenso vielen Auflegtischen, welche in Zwischenräumen von beiläufig vier Secunden jedesmal sorgfältig einen Bogen in eine der acht Oeffnungen der Maschine stecken. Direct unter diesen acht Männern stehen acht andere auf dem Boden des Locals, welche die aus der Maschine hervorgehenden bedruckten Bögen abzunehmen und auf einen Stoß zu schichten haben. Das Auge entdeckt bald die vier auf der Peripheriefläche der Trommel aufgepaßten Typenformen und sucht vergebens zahlreiche Papierbögen während ihrer raschen Bewegung zu verfolgen. Das Gestell der großen Typentrommel enthält auch die Lager der acht Druckcylinder, welche alle in vollkommener Uebereinstimmung rotiren und von Zeit zu Zeit mit der Trommel in Berührung kommen. Die Typen bedecken nur einen kleinen Theil des Umfangs der Trommel und im Zwischenraum ist auf ihrer bogenförmigen Mantelfläche eine große Farbetafel gerade so wie die Formen aufgepaßt und befestigt; letztere theilt die Schwärze den verticalen Farbewalzen mit, welche zwischen den einzelnen Druckcylindern angebracht sind und diese theilen sie wieder den Typen mit.

So weit war die Construction der Maschine ziemlich leicht, weil die vertical rotirende Circularpresse aus denselben Theilen wie die gewöhnlichen Schnellpressen besteht. Die Hauptschwierigkeit für den Erfinder bestand darin, den Druckcylindern in ihrer neuen Stellung die Papierbögen zuzubringen, da ein Bogen von so großem Format in weniger als vier Secunden die horizontale Lage mit der verticalen vertauschen und wieder in erstere zurückkehren muß. Das bisherige Auflegen des Papiers vor der Maschine blieb unverändert; der Bogen wird wie gewöhnlich von einer ebenen Tafel aus schnell zwischen zwei Reihen endloser Bänder hinabgeführt. Wenn der Bogen aber bis zu |101| einem gewissen Punkt hinabgezogen ist, wird er plötzlich durch dünne hölzerne Greifer aufgehalten, welche mit dem Rand des Papiers an dessen beiden Seiten gleichzeitig in Berührung kommen; in demselben Moment verlassen die Bänder den Bogen und derselbe hängt also in verticaler Stellung zwischen jenen Aufhältern; letztere werden dann weggezogen und der Bogen hängt einen Augenblick zwischen zwei kleinen Rollen oder Greifwalzen; nun wird eine Reihe (zwischen den Aufhältern befindlicher) verticaler Walzen, welche schnell rotiren, unmittelbar mit dem Bogen in Berührung gebracht und treibt ihn horizontal zwischen zwei neue Reihen endloser Bänder, welche ihn um die Druckcylinder herumführen. Hier trifft er auf die Typen, empfängt den Abdruck und wird dann unter der Einlaßgallerie in die Hände des Abnehmers herausgelassen, welcher ihn niederzieht und auf einen vor ihm befindlichen Tisch legt.

Es bleibt uns jetzt noch zu erklären, wie man mit der auf einer Cylinderfläche zusammengesetzten Typenform einen ebenen und deutlichen Abdruck bekommt. Die Druckcylinder haben 40 Zoll im Umfang und jeder Cylinder berührt die Typen immer an denselben correspondirenden Punkten, weil sich die Peripherieflächen mit gleicher Geschwindigkeit bewegen. Das Wollentuch, womit die Druckcylinder umgeben sind, ist mit Papierstreifen unterlegt; durch dieses einfache Mittel und die Anwendung eines Typencylinders von großem Durchmesser, erhält man einen Abdruck, welcher von demjenigen einer gewöhnlichen flachen Typenform nicht zu unterscheiden ist.

Die Geschwindigkeit dieser Maschine, in welcher seit dem 3 October v. J. das Hauptblatt der Times gedruckt wird, betrug bisher 1000 Umdrehungen in der Stunde, wobei sie 8000 Bogen liefert; man wird diese Geschwindigkeit allmählich steigern, soweit es ohne Benachtheiligung der Abdrücke und ohne Gefahr für die complicirten Mechanismen geschehen kann. Die Leistung der horizontalen Schnellpressen mit vier Cylindern hat man bis auf 6000 Bogen getrieben; es ist nicht unwahrscheinlich, daß die Circularpresse mit acht Cylindern bis 12,000 Abdrücke in der Stunde wird liefern können.

|98|

Sie ist beschrieben in Ure's technischem Wörterbuch, deutsche Bearbeitung von Karmarsch und Heeren, Bd. III S. 111. (Prag, 1844, Verlag von Gottlieb Haase Söhne)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: