Titel: Ventilir- und Heizsystem für Gefängnisse.
Autor: Jebb,
Fundstelle: 1849, Band 111, Nr. LXXXIV. (S. 410–414)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj111/ar111084

LXXXIV. Das Ventilir- und Heizsystem in dem Mustergefängnisse „Pentonville.“ Aus einem Berichte des Hrn. Jebb, Generalinspectors der Gefängnisse.

Aus dem Mechanics' Magazine, 1848, Nr. 1300.

Mit Abbildungen auf Tab. VII.

Die Ventilation einer Zelle hat ohne Zweifel einen directen Einfluß auf die Gesundheit des Gefangenen und ist daher einer der wichtigsten Gegenstände beim Bau von Gefängnissen. Die Nothwendigkeit wegen Zuführung frischer Luft zu jeder Jahreszeit, zu einem künstlichen System die Zuflucht zu nehmen, wird einleuchten, wenn man erwägt, daß zur Verhütung einer Communication zwischen den Gefangenen in den benachbarten Zellen die Schließung von Fenstern und Thüren im Allgemeinen nöthig ist. Die hier in Betracht kommenden Haupterfordernisse sind demnach folgende:

|411|

1) die Entziehung einer bestimmten Quantität verdorbener Luft aus jeder Zelle;

2) die Zuführung einer gleichen Quantität frischer Luft in jede Zelle, ohne jedoch den Bewohner derselben dem nachtheiligen Einflusse eines Zuges auszusetzen;

3) die Mittel, um die frische Luft nöthigenfalls zu erwärmen, unbeschadet ihrer Qualität oder hygrometrischen Beschaffenheit;

4) Anordnungen zur Verhütung der Fortpflanzung des Schalles durch die Luftcanäle.

Die allgemeine Anordnung der Canäle und Apparate zur Erfüllung obiger Bedingungen wird aus den beigefügten Abbildungen Fig. 4 bis 10 erhellen. Der Luftheizungsapparat wird gewöhnlich in der Mitte des untersten Stockwerks angeordnet. Dieser Apparat besteht aus einem Kessel, an welchen die zur Circulation des heißen Wassers dienlichen Röhren befestigt sind. Ein in die freie Luft sich öffnender weiter Canal steht mit demselben in Verbindung. Die durch diesen Canal hergeführte frische Luft strömt über die Oberfläche des Kessels, und wendet sich dann rechts und links längs des Hauptcanals C, D, welcher sich horizontal unter dem Boden des Corridors hinzieht. Von da strömt die Luft aufwärts durch engere in dem Gemäuer des Corridors angebrachte Canäle A, B, C, welche sich in einem dicht unter der gewölbten Decke jeder Zelle der drei Stockwerke angebrachten Roste (Gitter) endigen (siehe Fig. 5, 6 und 8). Auf diese Weise kann in jede Zelle von außen ein Luftstrom geleitet werden; derselbe kann nach den Umständen erwärmt oder in seinem natürlichen Zustande gelassen werden. Dieser Canal zur Einführung frischer Luft würde indessen seinen Zweck nicht erfüllen, wenn nicht Anordnungen getroffen wären, um die schlechte Luft aus den Zellen zu entfernen. Die Anordnung der zu diesem Zwecke dienlichen Canäle und des Schachtes ist aus den Abbildungen zu entnehmen. Dicht an dem Boden jeder Zelle an der nächst der äußeren Mauer befindlichen Seite und in diagonaler Richtung derjenigen Stelle gegenüber, an welcher die frische Luft einströmt, ist nämlich ein Gitter D, E, Fig. 4 und 7, angebracht. Dieses Gitter bedeckt einen Canal im äußeren Wall, der sich an seinem oberen Ende in einen im Dache befindlichen horizontalen Canal zur Ableitung der verdorbenen Luft einmündet. Letzterer Canal steht mit einem verticalen, 20 bis 25 Fuß über den Giebel sich erhebenden Schacht, in Verbindung.

Es erhellt hieraus, daß eine Communication hergestellt ist zunächst von der äußeren Luft, durch den Heizapparat, nach der Decke jeder Zelle; ferner von dem Boden jeder Zelle aufwärts durch die Extractionscanäle |412| und den Ventilirschacht wieder in die freie Luft. Dieser Einrichtung zufolge sind die Totallängen eines jeden Paares der Canäle, welche dazu dienen, die verdorbene Luft aus den Zellen heraus und frische Luft hineinzuschaffen, in allen Stockwerken nahezu gleich, wodurch eine Gleichförmigkeit der Wirkung erzielt wird.

Da indessen das Princip, die frische Luft an der Decke der Zellen einzuführen und die verdorbene Luft vom Boden aus abzuziehen, Einwürfe zuläßt, und die Frage entstehen kann, ob nicht diese Ordnung eher umgekehrt werden sollte, so mag Dr. Reid's Ansicht über diesen Gegenstand, welche er in einem Briefe an den Grafen Duncannon in Beziehung auf die Einrichtungen zum Ventiliren des Hauses der Gemeinen ausspricht, hier Platz finden. „Man kann die Luft von der Decke herabsinken lassen und durch den Boden entfernen. Ich kenne keine Methode, welche so mannichfache und zahlreiche Vortheile vereinigt, als diese. Die Erfahrung hat mich überzeugt, daß es keine Methode gibt, welche mit diesem im Hause der Gemeinen angewandten Princip einen Vergleich aushielte. Nicht eine Spur von Staub belästigt die Mitglieder. Die Luft kann von jeder Temperatur zugelassen werden, weil ihr erster Impuls durch die Luft, auf welche sie fällt, gemildert wird.“

Folgendes ist die Anordnung der Ventilircanäle und der bewegenden Kraft, durch welche eine regelmäßige Entfernung der verdorbenen Luft aus den Zellen und die Zuführung frischer Luft erzielt wird. Die in dem Dach befindlichen Hauptcanäle zur Entfernung der verdorbenen Luft aus den Zellen sind mit dem Fig. 4 im Durchschnitt abgebildeten verticalen Schacht verbunden. Während der Sommermonate wird an dem unteren Ende dieses Schachtes ein kleines Feuer unterhalten, welches die Temperatur der in ihm befindlichen Luftsäule über die Temperatur der äußeren Luft oder die allgemeine Temperatur der Zellen erhöht, und die Luftsäule dadurch specifisch leichter macht. Die Luft steigt nun natürlich in die Höhe, um sofort durch die verdorbene Luft der angränzenden Canäle ersetzt zu werden. Letztere beziehen die Luft direct aus den Zellen, und diesen wird der Verlust an verdorbener Luft durch frische Luft ersetzt. Die Quantität der den Zellen entzogenen verdorbenen Luft hängt hauptsächlich von der in dem Ventilirschacht unterhaltenen Temperatur ab. Unter gewöhnlichen Umständen erscheint es zur Hervorbringung des verlangten Erfolges genügend, wenn im Durchschnitt ein Temperaturunterschied von zwei bis vier Reaumur'schen Graden im Vergleich mit der äußeren Luft beobachtet wird. Die Brennmaterialconsumtion beträgt für diesen Zweck in dem Pentonville-Gefängniß etwa einen |413| Centner Steinkohlen per Tag für einen Flügel mit 130 Zellen. An jeder Seite des Corridors befindet sich eine Feuerstelle, wo man einen Tag um den andern abwechselnd ein Feuer anzuzünden pflegt. Die Kosten der Sommerventilirung eines Flügels belaufen sich bei dem gegenwärtigen Preise des Brennmaterials auf ungefähr 15 Pence per Tag oder 1/8 Penny für jede Zelle.

Während der Wintermonate, wenn die Feuer des unten befindlichen Apparates angesteckt werden, ist die in den Ventilirschacht geleitete disponible Wärme nebst dem Rauch im Allgemeinen zur Erzielung einer wirksamen Ventilation hinreichend, und keine weitere Ausgabe für Brennmaterial nothwendig.

Die Figuren 5, 6, 7 und 8 erläutern das in dem Mustergefängnisse im Betrieb befindliche Ventilirsystem, welches in allen neueren Hauptgefängnissen mit Erfolg eingeführt wurde. Fig. 5 ist ein Grundriß des Fundaments; Fig. 6 ein anderer Grundriß; Fig. 7 ein Grundriß des Daches; Fig. 8 ein Längendurchschnitt eines Theils des Corridors.

P die Kammer des Apparates;

A die ins Freie mündenden Canäle zur Herbeileitung frischer Luft;

C, D Canäle für frische Luft;

A¹, B, C kleine Canäle für frische Luft;

C¹, C¹ Zellen;

F, F Canäle für die verdorbene Luft;

M, F Hauptcanäle für verdorbene Luft;

S, S Rauchcanäle;

F, S Schacht für die verdorbene Luft;

R Corridor;

L, L Kohlenplätze.

Fig. 9 stellt einen Regulator dar, mit dessen Hülfe der Gefangene im Stande ist warme Luft aus den Hauptcanälen, oder kalte Luft aus dem Corridor zuzulassen. C¹ ist der Corridor; C die Zelle.

Fig. 10 zeigt die Anordnung, um kalte Luft von außen in eine Zelle zu leiten, ferner die Einrichtung zur Verstärkung der Ventilation während des Sommers. F ist der Fußboden; C der Corridor; C, L die Zelle; A der Canal zur Herbeileitung der frischen oder warmen Luft; H die Decke; I der Canal zur Entfernung der verdorbenen Luft; B Canal zur Herbeileitung der äußeren Luft; G Gitter mit hölzernem Schieber für den Sommergebrauch; G² ein zweites Gitter für gleichen Zweck.

|414|

Fig. 4 stellt das Gefängniß im senkrechten Durchschnitte dar. A ist die Kammer für den Heizapparat; A¹ Canal für die kalte Luft; B der Corridor; C¹ die Zellen; F, F Canäle für die verdorbene Luft; M, F Hauptcanal zum Abführen der verdorbenen Luft; S Schornstein; F, S Zugschacht für die verdorbene Luft; T Feuerstelle für die Sommerventilation.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: