Titel: Brindley's Verfahren Artikel aus Papier-maché zu verfertigen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1849, Band 111/Miszelle 11 (S. 400)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj111/mi111mi05_11

Brindley's Verfahren Artikel aus Papier-maché zu verfertigen.

In den letzten Jahren wurden Artikel von Papier-maché auf die Art fabricirt, daß man dicke Blätter von geschöpfter oder gekautschter Pappe, während sie noch etwas Feuchtigkeit enthielten, zwischen zwei Formen brachte und in diesem Zustande trocknen ließ.

Das für William Brindley am 6. Juni v. J. in England patentirte Verfahren besteht darin, daß man hiezu metallene Formen mit vertieften oder hohlen Theilen anwendet, um die Artikel (aus reinem Papierzeug) mit erhabenen Dessins zu erhalten. Da es aber kostspielig wäre, eine Anzahl Metallformen von demselben Muster anzuschaffen, so verfertigt er sich für Theebrette etc. mittelst einer Metallform eine Anzahl Formen aus Papier-maché, indem er eine Reihe Blätter von geschöpfter Pappe zwischen die Formen legt, die so geformten Artikel nöthigenfalls ausbessert, dann mit Oel sättigt und darrt. Zwischen solchen Papiermaché-Formen können dann Blätter von geschöpfter Pappe getrocknet und gedarrt werden.

Durch Pressen der Blätter von geschöpfter Pappe zwischen Metallformen kann man auch Schüsseln, Hüte u.s.w. verfertigen, welche getrocknet, dann mit Oel gesättigt, gedarrt, hierauf lackirt oder mit Oelfarben bemalt und dann noch einer Temperatur von etwa 74° R. ausgesetzt werden, bis der Oel- oder Firnißgeruch beseitigt ist. (London Journal of arts, Febr. 1849, S. 19.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: