Titel: Cavé's Vorrichtung zum Bearbeiten mehrseitiger Schraubenmuttern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1849, Band 112, Nr. V. (S. 19–21)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj112/ar112005

V. Beschreibung einer Vorrichtung, um mittelst der Drehbank die Seitenflächen von vier- oder sechskantigen Schraubenmuttern bearbeiten zu können; von Hrn. Cavé.

Nach dem Bulletin de la Société d'Encouragement, Decbr. 1848, S. 730. bearbeitet.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Die gewöhnlichen bei Maschinen vorkommenden Schraubenmuttern haben eine quadratische oder sechseckige Form. Die Seitenflächen dieser vier- oder sechsseitigen Prismen wurden früher von Hand mit der Feile bearbeitet, was eine kostspielige und zeitraubende Arbeit war; schon seit längerer Zeit verrichtet man diese Arbeit mit besonders hiezu construirten Maschinen, welche unter dem Namen „Mutterfräsemaschinen“ bekannt sind.

Bis jetzt waren zweierlei Systeme solcher Maschinen in Anwendung. Bei den einen bestand der Schneideapparat aus einer oder zwei Fräsen, welche eine rotirende Bewegung erhielten, und auf der senkrecht zur Achse stehenden Seite mit Zähnen versehen waren, die das überflüssige Metall fortzuschaffen hatten; die zu bearbeitende Mutter wurde auf einen aufrechtstehenden Dorn aufgeschraubt, und zwar so, daß ihre eine Fläche parallel zur schneidenden Fläche der Fräse stand. Während sich die letztere umdrehte, wurde der Dorn durch eine Schraube geradlinig fortbewegt, und so nach und nach die ganze Fläche der Mutter mit der Fräse in Berührung gebracht. Der mit einer Theilscheibe versehene Dorn wurde dann um 1/4 oder 1/6 gedreht, je nachdem vierkantige oder sechskantige Muttern bearbeitet werden sollten, so daß die nächste |20| Fläche der Mutter nun der Fräse dargeboten wurde. Bei zwei parallelen Fräsen, deren Entfernung so groß war, daß die fertige Mutter gerade zwischen denselben durchgehen konnte, wurden natürlich zwei Flächen der Mutter auf einmal fertig gemacht.

Obgleich nun schon solche Maschinen ein Fabricat von außerordentlicher Regelmäßigkeit und Genauigkeit liefern, so blieb doch der Uebelstand, daß man von größeren Muttern immer nur eine, von kleineren höchstens zwei auf einmal auf den Dorn stecken konnte, weil man den ohnehin schwierig zu fertigenden Fräsen keinen beliebig großen Durchmesser zu geben im Stande war.

Derselbe Uebelstand findet bei den Mutterfräsemaschinen nach dem zweiten Systeme statt, bei welchem ein beweglicher Meißel nach und nach die Flächen der Mutter bearbeitet.

Die Vorrichtung des Hrn. Cavé ist dagegen der Art, daß eine große Anzahl von Muttern, 40–50 zugleich und zwar in sehr kurzer Zeit, fertig gemacht werden kann. Ueberdieß gewährt sie den Vortheil, daß sie an jeder gut construirten Drehbank mit Support leicht anzubringen ist, wodurch die Kosten der Vorrichtung sehr gering werden. Dieselbe besteht aus einer zum vorliegenden Zweck besonders construirten Planscheibe, welche statt der gewöhnlichen auf die Drehbankspindel befestigt wird, und mit einem vorspringenden Rande versehen ist. Fig. 7 zeigt einen Durchschnitt der Planscheibe durch die Mitte des vorspringenden Randes, und zwar in der Richtung der Drehbankspindel gesehen. Fig. 8 ist die Planscheibe in der Richtung der Spindel durchschnitten.

Die eigentliche Scheibe G ist mehrfach durchbrochen, so daß sich hiedurch acht Arme bilden, welche außen durch den Rand E mit einander vereinigt sind. Jeder dieser Arme hat einen Schlitz I, durch welchen die Zapfen der Spannköpfe H gehen; sie sind durch die hinter der Planscheibe aufgeschraubten Muttern c beliebig festzustellen. Die Spannköpfe H selbst sind durchbohrt, und bilden die Muttern für die Schrauben F, welche mit ihren Ansätzen b sich innen an den Rand E anlegen. Die Verlängerung der Schrauben außerhalb der Ansätze geht durch den Rand E, wo dieselben eckig gefeilt sind, so daß sie durch einen Schlüssel gedreht werden können. Das innere Ende der Schrauben F steht auf der Nabe der Scheibe G auf, so daß beim Drehen der Schrauben die Spannköpfe H, deren Muttern c nachgelassen sind, eine radiale Bewegung machen müssen. Die Köpfe H sind keilförmig und auf ihren |21| convergirenden Flächen mit Vertiefungen versehen, welche für sechseckige Muttern auch sechseckig geformt sind. Diese Vertiefungen vertreten, wie aus Folgendem klar werden wird, die Stelle der Theilscheibe bei gewöhnlichen Mutterfräsemaschinen. Die zu bearbeitenden Muttern a, a werden auf eiserne oder stählerne Dorne gesteckt, welche nach der inneren Weite der Muttern cylindrisch abgedreht sind. An dem einen Ende ist jeder solche Dorn mit einem genau sechseckigen Kopfe versehen, welcher in die Vertiefungen an der Seite der Spannköpfe ganz genau paßt. Auf das andere Ende des Dornes ist ein Gewinde geschnitten, so daß die aufgesteckten Muttern a, a durch eine kleinere davor geschraubte Mutter fest an einander gedrückt werden können. Die Muttern a, a bilden so auf dem Dorne ein langes sechsseitiges Prisma. Diese Prismen werden nun, nachdem die Spannköpfe weit genug aus einander gestellt sind, der Reihe nach zwischen je zwei solcher Köpfe gebracht, so daß der Kopf des Dornes in die entsprechende Vertiefung zu liegen kommt, während das cylindrische Ende des Dornes in eine eben solche Vertiefung tritt. Die Schrauben F werden nun möglichst fest angezogen, so daß den Dornen aller Spielraum genommen ist. Hierauf zieht man die Muttern c fest an, damit die Spannköpfe auch senkrecht auf die Richtung der Schrauben F fixirt sind. Sobald dieß geschehen ist, kann die vordere Fläche aller, nun in einem Achteck auf der Planscheibe liegenden Muttern eben gedreht werden. Hierauf läßt man die Muttern c und Schrauben F nach, und dreht die Dorne so, daß die nächste Fläche der Muttern gegen den Support zu liegen kommt, worauf auch diese, wie die erste eben abgedreht wird und so fort. – Daß die auf solche Weise bearbeiteten Muttern genau gleich werden müssen und sehr schnell gefertigt werden können, ist begreiflich.9)

|21|

Fast noch leichter als auf der Drehbank können solche aus Muttern zusammengesetzte Prismen auf jeder Hobelmaschine abgehobelt werden, und die Vorrichtung zum richtigen Aufspannen wird noch viel wohlfeiler seyn als die Planscheibe des Hrn. Cavé.

W.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: