Titel: Hill's Bedachung für Waggons.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1849, Band 112, Nr. LIV. (S. 260)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj112/ar112054

LIV. Hill's Bedachung für Waggons.

Aus dem Practical Mechanic's Journal, Jan. 1849, S. 225.

Mit Abbildungen auf Tab. V.

Fig. 23 stellt einen mit dem verbesserten Dache ausgestatteten Waggon im Längenaufrisse, Fig. 24 in der Endansicht und zwar zum Theil im Durchschnitte dar. Fig. 23 zeigt die eine Hälfte des Waggondachs im Durchschnitt. Fig. 25 ist eine vergrößerte Separatansicht des Endes einer der Leitstangen mit ihrer Rolle. A, B sind die festen Endbedachungen und zwar die eine im Aufriß, die andere im Durchschnitt. C, C ist eine Reihe eiserner Stangen, deren Enden, wie Fig. 25 zeigt, mit messingenen Rollen D versehen sind. Diese Stangen erstrecken sich quer über die ganze Länge des beweglichen Daches E und liegen mittelst ihrer Endrollen in einer als Führung dienenden Rinne, die rings um das feste Dach läuft. An die Enden der Stangen sind Hervorragungen geschmiedet, welche über die Rollen D hinweggehen. Das Dach mit seinem über die Stangen gespannten Ueberzug kann leicht auf die eine oder die andere Seite des Wagens bewegt werden, so daß eine Seite ganz offen bleibt, oder man kann es mittelst Stiften, die in Löcher des Kranzes F passen, in beliebiger Lage feststellen, oder endlich auch mittelst eines Schlosses festschließen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: