Titel: Fremy, über die Bereitung des meta-antimonsauren Kalis.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1849, Band 112, Nr. LXXVII. (S. 366–367)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj112/ar112077

LXXVII. Ueber die Bereitung des meta-antimonsauren Kalis als Reagens auf Natronsalze; von Fremy.

Aus den Annales de Chimie et de Physique, 1848, Bd. XXIII, S. 385.

Das meta-antimonsaure Kali wird gegenwärtig allgemein als Reagens auf Natron angewandt. Nach folgender Methode kann man in wenigen Stunden beiläufig zwei Pfund von diesem Salze bereiten.

Man schmilzt 1 Thl. Antimon mit 4 Theilen Salpeter in einem rothglühenden irdenen Tiegel; es bildet sich unauflösliches wasserfreies antimonsaures Kali, welches man mit kaltem Wasser wäscht, um das salpetrigsaure und salpetersaure Kali auszuziehen, von welchen gewöhnlich ein Ueberschuß zurückbleibt.

Das antimonsaure Kali wird dann zwei bis drei Stunden lang mit Wasser gekocht, um es in das gummiartige auflösliche antimonsaure Salz zu verwandeln; man gibt Wasser zu, um das verdampfte zu ersetzen. Während des Kochens löst sich der größere Theil des antimonsauren Salzes auf und es bleibt nur wenig doppelt-antimonsaures Kali zurück, welches man abfiltrirt.

Die Auflösung des gummiartigen antimonsauren Kalis wird dann abgedampft und mit einigen Stücken reinen Aetzkalis versetzt, so daß es sehr kaustisch wird. Von Zeit zu Zeit probirt man einige Tropfen der Auflösung, um zu sehen ob sie beim Erkalten krystallinisch werden; wenn dieß der Fall ist, hört man mit dem Abdampfen auf, weil das meta-antimonsaure Kali dann reichlich krystallisirt; man gießt die alkalische Auflösung ab und trocknet das Salz auf porösem Porzellan.

Dieses Salz enthält immer einen Ueberschuß von Kali; man muß es zwei- bis dreimal abwaschen, bevor man es als Reagens anwendet. Da das meta-antimonsaure Kali sich in Lösung allmählich zersetzt, so bewahrt man es am besten in trockenem Zustande auf und löst es erst bei Bedarf auf.

|367|

Will man z.B. Potasche auf einen Natrongehalt untersuchen, so löst man etwa fünfzehn Gran derselben in einer kleinen Menge Wasser auf, übersättigt mit Salzsäure und verdampft die Auflösung in einer Porzellanschale oder im Platintiegel zur Trockne. Das Chlorkalium, welches nun vollkommen neutral ist, löst man wieder in Wasser auf und versetzt es mit der Auflösung von meta-antimonsaurem Kali. Wenn die Potasche 2 oder 3 Proc. Natron enthält, entsteht fast augenblicklich ein Niederschlag; wenn sie aber weniger enthält, ist Zeit und Umrühren nöthig, um die Fällung zu bewirken.

Die Empfindlichkeit dieses Reagens ist nach Fremy so groß, daß man mittelst desselben ein halbes Procent kohlensaures Natron in käuflicher Potasche entdecken kann.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: