Titel: Lelieur, über Regeneration der Kartoffel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1849, Band 112, Nr. LXXXI. (S. 386–387)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj112/ar112081

LXXXI. Ueber Regeneration der Kartoffel durch Wiederertheilung ihrer ursprünglichen Kraft; von Lelieur in Ville-sur-Arce.

Aus den Comptes rendus, Febr. 1849, Nr. 8.

Hr. Lelieur glaubt, daß das Verderben der Kartoffelpflanze hauptsächlich in dem schlechten Verfahren ihre Ernten aufzubewahren begründet sey und in der Erschöpfung der Knollen, indem dieselben den Winter hindurch so viele entkräftete, aufgeschossene und hinfällige Keime treiben.

Ich habe mich nämlich, sagt er, von dem Schwächerwerden der Keime durch das nacheinander vorgenommene Zerstören derselben überzeugt, indem ich vier Kartoffeln von gleicher Gestalt und ziemlich gleicher Größe auf ein warmes Lohebeet legte und mit einer Strohdecke bedeckte; nachdem jede mehrere Keime von ungefähr 1 Fuß Länge getrieben hatte, zerstörte ich alle diese Keime und brachte die Kartoffeln auf das Beet zurück, eine einzige ausgenommen, welche ich einpflanzte. Mit den drei andern fuhr ich ebenso fort ihre Keime nacheinander zu zerstören, so daß die letzte, als sie eingepflanzt wurde, viermal neue Keime getrieben hatte und man konnte nun bemerken, daß die Ernte derselben viel mehr Anzeichen von Krankheiten darbot als die drei andern, und namentlich die erste, welche nur sehr unbedeutend und bloß in der Nähe der Wurzeln afficirt war.

Um die Kartoffel zu stärken und so die Krankheit zum Verschwinden zu bringen, schlägt der Verf. vor, von den Spitzen der natürlichen Triebe, wo das Leben ein sehr kräftiges ist, Ableger zu machen.

Die Kartoffel beginnt, im Gegensatz zu fast allen andern Pflanzen, ihr Wachsthum mit der Entwickelung ihres Keimes oder Stengels, dann erst folgt die Entwicklung der Wurzeln, welche um und unter dem Stengel einen Kranz bilden, woraus man schließen kann, daß die Kraft |387| der Wurzeln nothwendig von derjenigen des Stengels abhängt, welcher sie erzeugt.

Das Mittel, dessen Anwendung ich vorschlage, schöpfte ich aus diesen Principien der Vegetation; ich sage: da die oberen Theile der Kartoffel völlig gesund geblieben sind und der absteigende Saft, während er die Pflanze im Durchmesser vergrößert, die Natur der schon gebildeten Theile, welche durch den aufsteigenden Saft an Länge zunehmen, gar nicht verändert – so dürfte, wenn ich die kräftige Spitze der Stengel zur Bildung einer neuen Pflanze benutze, mit Grund anzunehmen seyn, daß sie in ihrer Entwickelung fortfahrend, gesunde und reichliche Ernten liefern wird. Mein Vorschlag geht also dahin, Anfangs Januar einige von der Krankheit möglichst frei gebliebene Kartoffeln in die Erde eines Treibhauses einzusetzen, um Kartoffelkrautstengel zu erhalten; wenn diese eine gewisse Höhe erreicht haben, die Spitzen dieser Pflanzen Wurzel schlagen zu lassen, und zwar frühzeitig genug, daß man sie im Laufe des Mai, oder spätestens des Junius, mit der Erdscholle herausnehmen und ins Feld an freier Luft einsetzen kann, wo man sie unter der gewöhnlichen Pflege ihr Wachsthum bis zur völligen Reife vollenden läßt. Ich hoffe, daß wenn dieses Verfahren von geschickten Händen und zu passender Zeit ausgeführt wird, die an diesen gesunden und kräftigen Stengeln wachsenden Knollen selbst auch wieder gesund und kräftig seyn und fortan der Kartoffel, sie in ihrer vollen Reinheit fortpflanzend, zur Wiedererlangung ihrer ursprünglichen Kraft verhelfen werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: