Titel: Wheatstone's Polar-Uhr.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1849, Band 112, Nr. XC. (S. 418–419)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj112/ar112090

XC. Die Polar-Uhr des Hrn. Wheatstone.

Der genannte englische Physiker, dem wir schon mehrere interessante Apparate verdanken, hat die längst bekannte Erscheinung, daß das von dem blauen Himmel reflectirte Licht polarisirt ist, und zwar nach einer Ebene, welche durch die Gesichtslinie des Beobachters und die Sonne geht, zur Construction eines optischen Zeitmessers benützt, welchen er Polar-Uhr nennt, und durch den man die wahre Sonnenzeit eines Ortes mit derselben Genauigkeit bestimmen kann, wie mit einer größern und sorgfältig ausgeführten Sonnenuhr. – Der Apparat besteht in einem conischen Rohr, welches auf einem kleinen Stativ so befestigt ist, daß man es sowohl um seine Achse drehen, als diese selbst parallel zur Erdachse stellen oder gegen den Nordpol richten kann. Am obern und weitern Ende ist das Rohr durch eine Glasscheibe geschlossen, auf welcher mehrere dünne Gypsblättchen um ein anderes, das gerade die Mitte der Scheibe einnimmt, einen Stern bilden, und dabei so gestellt sind, daß |419| die eine Polarisationsebene bei einem jeden der äußern Blättchen zu einem auf der Glasscheibe gezogenen Durchmesser parallel ist, während die beiden Polarisationsrichtungen des mittleren mit demselben Durchmesser gleiche Winkel (45°) bilden. Ferner ist das Rohr am obern Ende von einem metallenen Ringe umgeben, welcher das Zifferblatt bildet, und mit dem Stativ so verbunden ist, daß er der Bewegung der Achse des conischen Rohres folgen, aber nicht um diese Achse gedreht werden kann; er ist in 24 Haupttheile, den Stunden entsprechend, und jeder von diesen wieder in 10 Theile, also von sechs zu sechs Zeitminuten abgetheilt. Am Rohre selbst ist zum Ablesen der Zeit entweder ein einfacher Strich oder ein kleiner Nonius angebracht, der noch einzelne Zeitminuten angibt. Endlich ist am untern Ende des Rohres wie ein Ocular ein Nicol'sches Prisma angeschraubt, dessen Polarisationsebene zu dem auf der obern Glasscheibe gezogenen Durchmesser ebenfalls parallel ist, und dem, wenn man will, zum bequemeren Hineinsehen noch ein rechtwinkeliges Glasprisma vorgesetzt werden kann. – Sieht man nun durch diesen Apparat gegen den Pol, in dessen Umgebung aber der Himmel wolkenfrei seyn muß, so erscheinen im Allgemeinen alle Gypsblättchen gefärbt; dreht man dann das Rohr, so ändert sich allmählich die Intensität ihrer Farben, und man erreicht bald eine Lage, wo die Blättchen, welche den Stern bilden, sich farblos zeigen, während das mittlere gerade am stärksten gefärbt ist. In dieser Lage zeigt der auf der obern Glasscheibe bemerkte Durchmesser die in diesem Zeitpunkte durch die Sonne und die Erdachse gehende Ebene oder den Stundenkreis der Sonne, und der Index des Rohres auf dem getheilten Ringe die wahre Sonnenzeit des Beobachters an.

Statt der Gypsblättchen kann man auch zwei halbkreisförmige Bergkrystallplatten von genau gleicher Dicke, von denen die eine rechts, die andere links dreht, in die Mitte der Glasscheibe befestigen; diese zeigen dann beide dieselbe Farbe, wenn der Index die entsprechende Zeit angibt.

G. D.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: