Titel: Verordnung der Regierung der Vereinigten Staaten hinsichtlich der Einfuhr verdorbener oder verfälschter Droguen und Präparate zum pharmaceutischen Gebrauch.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1849, Band 112/Miszelle 12 (S. 79–80)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj112/mi112mi01_13

Verordnung der Regierung der Vereinigten Staaten hinsichtlich der Einfuhr verdorbener oder verfälschter Droguen und Präparate zum pharmaceutischen Gebrauch.

Artikel 1. Der Senat und die Repräsentantenkammer der Vereinigten Staaten haben beschlossen, daß vom Tage gegenwärtiger Bekanntmachung an, alle pharmaceutischen |80| Präparate und Droguen für Apotheker, welche in den Vereinigten Staaten eingeführt werden, ehe sie die Mauth verlassen, einer Untersuchung zu unterwerfen sind, um ihre Güte. Reinheit und Tauglichkeit zum medicinischen Gebrauch zu constatiren.

Art. 2. Alle chemischen und anderen pharmaceutischen Präparate, welche unter dem Namen des Fabricanten eingeführt zu werden pflegen, müssen mit dem wahren Namen dieses letztern, sowie dem Ort der Fabrication, auf einer Etikette, einem Stempel oder dergl. versehen seyn; die nicht mit solchem versehenen Präparate werden confiscirt.

Art. 3. Wenn die Prüfung genannter Droguen und Präparate ergibt, daß sie als verfälscht, oder in solchem Grade verdorben zu betrachten sind, daß sie den Vorschriften der Pharmakopöen und Dispensatorien der Vereinigten Staaten, Edinburghs, Londons, Frankreichs und Deutschlands nicht mehr entsprechen, so wird darüber Bericht erstattet und besagte Artikel können die Mauth nicht eher verlassen, als bis eine neue, von dem Eigenthümer oder dem Adressaten verlangte Untersuchung die frühere als irrig und die Waare für unschädlich und als Arzneimittel brauchbar erklärt.

Art. 4. Wenn der Eigenthümer oder Adressat durch die erste Untersuchung nicht zufrieden gestellt ist, so ist er berechtigt eine neue Analyse auf seine Kosten zu fordern, und es wird ihm wenn er eine genügende Summe als Caution erlegt, ein von dem medicinisch-pharmaceutischen Collegium aufgestellter beeidigter Sachverständiger zugewiesen, der eine sorgfältige Analyse der fraglichen Artikel anstellt und darüber Bericht erstattet. Wenn dieser (das Endurtheil abgebende) zweite Bericht die erste Untersuchung für irrig und die Gegenstände obenerwähnten Vorschriften entsprechend erklärt, so ist die Absendung des Ganzen, unter Vorbehalt der gewöhnlichen Zollgebühren, gestattet; bestätigt hingegen der zweite Bericht den ersten, so bleibt die Waare consignirt und der Eigenthümer und Adressat kann, wenn er die Lagergebühren und anderen Spesen entrichtet und sich für die Ausfuhr der Waare über die Gränzen der Vereinigten Staaten verbindlich macht, dieselbe innerhalb sechs Monaten nach der vorgenommenen Prüfung wieder ausführen. Sind diese sechs Monate einmal verstrichen, ohne daß die Waare die Vereinigten Staaten verlassen hätte, so muß der Zolleinnehmer sie vernichten lassen, wobei jedoch der Eigenthümer oder Adressat alle Kosten gerade so zu tragen hat, als wenn er die Waare wiederausgeführt hätte.

Art. 5. Dem Secretär des Schatzmeisteramts sind die zur Honorirung einer gewissen Anzahl die Untersuchungen anstellender Sachverständigen erforderlichen Summen, namentlich für die Häfen von New-York, Boston, Philadelphia, Baltimore, Charleston, Neu-Orleans etc. zur Verfügung gestellt; auch hat er den Zolleinnehmern die Instructionen zu geben, welche er zur Verhinderung der Einfuhr verfälschter und verdorbener Droguen und Arzneipräparate als erforderlich erachtet.

Das Apotheker-Collegium zu New-York beschloß die Verbreitung dieser Verordnung durch mehrere pharmaceutische und chemische Journale des In- und Auslandes. (Journal de Pharmacie, Decbr. 1848.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: