Titel: Neuer Krapplack.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1849, Band 112/Miszelle 9 (S. 463)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj112/mi112mi06_9

Neuer Krapplack.

Der Maler A. Scharenberg in Neu-Strelitz hat neue Methoden entdeckt, wonach aus Krapp ausgezeichnet schöne Lacke erhalten werden, welche alle bisher verfertigten Sorten übertreffen. Er hat bereits ungefähr 80 Nüancen hergestellt, vom Blutroth bis zum hellsten Rosa, Carmoisin, ins Lila und Braun stechend u.s.w.; sie sind sämmtlich von vortrefflicher Reinheit, Glanz und Leben; insbesondere sind diejenigen hervorzuheben, welche die verschiedenen Rosen-Farben auf eine überraschende Weise wiedergeben. Die Lacke sind ächt, können daher nicht nur zu Wasser-, Miniatur- und Pastell-, sondern auch zu Oel- und Fresco-Farben zugerichtet werden; ebenso sind sie im Zeugdruck für Dampffarben anwendbar. Maler und Farbenhandlungen, welchen diese Lacke hiemit empfohlen werden, können solche per Loth à 1/3 Rthlr. bis 2 Rthlr. Preuß. Court. vom Erfinder beziehen, welcher auch seine Bereitungsarten gegen Honorar mitzutheilen bereit ist.

Gegenwärtig ist der Erfinder beschäftigt, die Erfahrungen, welche er seit Jahrzehnten in der Scheidung und sonstigen Behandlung der verschiedenen Bestandtheile des Krapps gemacht hat, auf die Färberei anzuwenden. Die Resultate, welche sich bereits ergeben haben, stellen es außer Zweifel, daß Vieles mit Krapp wohlfeil und schön gefärbt werden kann, wozu bisher theurere Farbstoffe, z.B. Safflor zu Rosa auf Seide, gebraucht wurden.

A. M.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: